Schlagwort-Archive: Ex Machina

Artikel: Das Film- & Kinojahr 2015 – From Best To Worst (Oder Andersrum)

Wir haben 2016, was automatisch auch bedeutet: das Jahr 2015 ist vorbei und für mich ist es Zeit ein Resümee zu ziehen. Ich habe das bereits gemeinsam mit der Second Unit in einem Podcast getan, indem wir uns aber, anstatt den geplanten Rundum-Überblick zu entfesseln, in zahlreichen kleineren Besprechungen diverser Filme verfransen – man weiß nie wo die Wege hinführen Demnach werde ich nun noch mal die Fragen die die Welt das Zelluloid bewegen in den Raum stellen: Was war großartig, was gehört für immer in die Tonne gekloppt, wo wurde Potential verschenkt und welche Filme sind aufgrund einer besonderen Machart erwähnenswert. Sofern möglich, werde ich auf ausführliche Reviews hier im Blog (oder Besprechungen in meinem Podcast verlinken) und in diesem Beitrag nur in aller Kürze die Qualitäten/Defizite anreißen. Weil ich kein Fan von „Ich fange bei Platz 10 an und arbeite mich, möglichst noch mit Seitenzahlen die Clicks bringen, zu Platz 1 durch“-Listen bin und teilweise auch gar keine Platzierungen bilden kann und will (zu verschieden sind Filme die ich gleich gut fand) teile ich die Werke in grobe Segmente ein.

Zunächst mal ein Paar Fakten und Zahlen:

  • Ich habe bis jetzt 67 Filme mit deutschem DVD- oder Kinostart in 2015 gesehen.
  • 20 davon sind aus Europa (überwiegend Deutschland, UK, Frankreich), 37 aus den USA, nur einer aus Asien (ich ohrfeige mich gerade selbst) und weitere 9 aus dem Weltkino (Russland, Südafrika, Australien).
  • 18 der Filme würde ich als großen Blockbuster, die restlichen 49 als Independent-, Arthouse- oder einfach kleinen Film einordnen.
  • 53 der Filme liefen in Deutschland im Kino, die restlichen 14 sind Direct-to-Video- oder Fernseh-Veröffentlichungen.
  • Öffentlich rechtliche TV-Produktionen und TATORT-Episoden wurden nicht berücksichtigt.

Auch wenn ich noch eine Menge Filme auf der Watchlist habe, die sich eventuell in die oberen Regionen dieser Liste hätten einschleichen können (vor allem TOKYO TRIBE, KNIGHT OF CUPS, LOVE 3D, LEVIATHAN, INSIDE OUT & ICH SEH, ICH SEH) denke ich, dass knapp 70 reichen, um eine einigermaßen valide (und natürlich 100% subjektive) Liste zu erstellen. Also los (von jetzt an, gehen alle Links zu meinen Blogbeiträgen/Podcasts)!  Artikel: Das Film- & Kinojahr 2015 – From Best To Worst (Oder Andersrum) weiterlesen

Flattr this!

Meinung: Media Monday #233

Ein gutes WE mit schönem (Weihnachts)essen, Freunden, Familie und einem abschließenden Kinobesuch von HUNGER GAMES: MOCKINGJAY 2 liegt hinter mir. Nun geht es ab in die letzte Woche Arbeit, bevor ich es für dieses Jahr gut sein lassen darf. Wird Zeit, denn ich fühle mich regelrecht ausgebrannt Mit Freude stürze ich mich dennoch in den Media Monday #233. Meine Antworten zu Wulf’s Lückentext sind wie immer kursiv.


1. Mit eines der schönsten Dinge, das mir durch mein Blog widerfahren ist ist die Mischung aus dem Gefühl, dass mein Geschreibsel tatsächlich jemanden interessiert und das gewachsene Interesse für das Geschreibsel der anderen. Auch wenn das schreiben über Filme immer Leidenschaft bleiben wird (so wie die Liebe zum Film generell), freue ich mich doch sehr, dass ein wenig was zurück kommt und versuche ebenso an anderer Stelle zu diskutieren, loben, etc.

2. So authentisch, wie Veerle Baetens in THE BROKEN CIRCLE BREAKDOWN eine(n) leidende Mutter nach dem Tod ihres Kindes dargestellt hat, tat der Film richtig weh. Überhaupt balanciert Felix van Groeningen, der ja auch schon mit dem grandiosen DIE BESCHISSENHEIT DER DINGE einen Fußabdruck hinterließ, enorm gekonnt zwischer den so nah liegenden Extremen von Hoffnung und Verzweiflung. Meinung: Media Monday #233 weiterlesen

Flattr this!

Meinung: Media Monday #231

Media Monday #231 – meine Antworten in kursiv. Habt eine ertragreiche (und bitte dennoch entspannte) Woche.


1. In einer Welt mit/ohne Filme würde ich vermutlich versuchen selber welche zu drehen. Wo kämen wir denn ohne Filme hin?

2. Ich bin immer wieder erstaunt, in wie vielen und was für tollen Filmen Oscar Isaac in seiner recht kurzen Karriere schon mitgespielt hat, denn egal ob EX MACHINA, DRIVE, oder INSIDE LLEWYN DAVIS – er überzeugt immer und durchweg, ist so wandelbar, dass er nie die gleiche Rolle spielt und wertet jeden Film enorm auf.

3. Am nächsten Wochenende findet in Dortmund die erste German Comic Con nach amerikanischen Vorbild statt. Tangiert dich das in irgendeiner Weise und/oder wie ist deine Meinung dazu?  Ein Herz für Nerds! Habe zwar keinerlei Ambitionen dies zu besuchen, aber finde es super.  Meinung: Media Monday #231 weiterlesen

Flattr this!

Meinung: Media Monday #224

Viel los momentan. Manches davon auch doof. Bringt mich aber nicht davon ab, Wulf’s Lückentext zum Media Monday #224 in altbekannter Frisch auszufüllen.


1. Stephen King’s DER DUNKLE TURM Zyklus gilt meines Erachtens völlig zu UNrecht als unverfilmbar, schließlich gibt es heutzutage genügend Filme, die in epischer Breite NICHTS erzählen. Warum sollen also nicht 2-3 Filme in noch epischerer Breite diese epische Reise erzählen können? Das Buch SUSANNAH, in dem es um Roland’s Jugend, etc. geht, darf aber gerne ausgelassen werden. Das hat mich noch nie abgeholt.

2. Eine der unlustigsten Komödien, die ich so in letzter Zeit gesehen habe liegt ganz sicher schon weiter zurück als „in letzter Zeit“, denn seit ich eine Zeit lang mal so ziemlich alles, was in derVideothek neu war auslieh, und die filmischen Spoof-Verbrechen der Herren Friedberg und Seltzer (z.B. DISASTER MOVIE oder MEINE FRAU, DIE SPARTANER UND ICH) hassen lernte, habe ich unlustige Comedy gemieden.
Meinung: Media Monday #224 weiterlesen

Flattr this!

Meinung: Media Monday #223

Noch etwas geschlaucht von einem Wochenende voll epischer Feierei geht es in den Media Monday #223. 7 Fragen mit Lücken, 7 kursiv gedruckte Ergänzungen meinerseits. Wohl bekommts!


1. Wenn ich eins absolut nicht leiden kann, dann pauschale Verurteilung von irgendwas. Habe da konkret die Aussage „deutsche Filme sind scheiße“ vor Augen, denn: Siehe Frage 7.

2. Darren Aronofsky hat mit BLACK SWAN einen meiner absoluten Lieblingsfilme geschaffen, denn er erzeugt wie kaum ein zweiter mit wenigen Mitteln eine (auf seelischer Ebene) unangenehme Atmosphäre. Ich liebe den Grad auf dem er das langsame Abdriften in den Wahnsinn unter extremstem Leistungsdruck, Unterernährung und körperlicher Erschöpfung darstellt. Nicht gänzlich subtil, aber auch nicht zu dick aufgetragen. im Finale stellen sich mir die Nacken-FedernHaare auf. Jedes Mal wieder. Meinung: Media Monday #223 weiterlesen

Flattr this!