Schlagwort-Archive: ewan mcgregor

Film: Star Wars Episode III – Die Rache der Sith (2005)


Trailer © by 20th Century Fox & Disney


Fakten
Jahr: 2005
Genre: Computerspiel, Ungewollte Komödie
Regie: George Lucas
Drehbuch (falls man es so nennen kann): George Lucas
Besetzung: Hayden Christensen, Natalie Portman, Ewan McGregorChristopher LeeSamuel L. JacksonFrank OzIan McDiarmidTemuera Morrison
Kamera: David Tattersall
Musik: John Williams
Schnitt: Ben Burtt


Review
Gemeinhin wird EPISODE III – REVENGE OF THE SITH als der „beste“ Vertreter – was bei den meisten Filmfans, die sich einen kritischen Blick auf die Prequel-Trilogie erlauben, so viel wie „erträglichste“ bedeutet – der sinnfreien Lucas’schen Chaos-Orgien angesehen und punktet im Gegensatz zu den Vorgängern angeblich durch dichte Atmosphäre und ein starkes Finale. Ich tanze hier offensichtlich ein wenig aus der Reihe. Der unbändige Drang, alles was mit STAR WARS zu tun hat von Grund auf mögen zu wollen, existiert in mir nicht, ich beurteile ohne Nostalgie-Bonus was ich auf dem Schirm sehe und im Resultat empfinde ich EPISODE III leider als die Definition eines vollkommenen, in epischem Ausmaß gescheiterten filmischen Desasters.

Die Handlung macht von vorn bis hinten unter keinem nur erdenklichen Gesichtspunkt Sinn. Nie. Würde man die Szenen trennen und in beliebiger Reihenfolge wieder zusammen setzen, würde das Gezeigte nicht mehr oder weniger aufeinander aufbauen, als EPISODE III es in der „korrekten“ Fassung tut. Verschwörung, Rat, Klonkriege, Beschützen, grotesker Dialog, Doppelagent, Sinneswandel, Obi-Wan fliegt von A nach B, Mace Windu kloppt sich hier ein wenig und dann ist Lava. Wer hier was will und warum genau, ist in einem Maße ausgewürfelt, dass die Kinnlade runter klappt. Der Plot, sofern man diese Anhäufung von Aktionen tatsächlich so nennen will, gestaltet sich wirr bis zum Anschlag und nie handeln Figuren auch nur aus den simpelsten Gründen. Motivation bedeutet hier: „wir müssen am Ende bei Darth Vader landen“. Mehr liefert Lucas nicht.  Film: Star Wars Episode III – Die Rache der Sith (2005) weiterlesen

Flattr this!

Film: Star Wars Episode II – Angriff der Klonkrieger (2002)


Trailer © by Disney (Lucasfilm)


Fakten
Jahr: 2002
Genre: Quatsch, Abenteuer, Space-Opera
Regie: George Lucas
Drehbuch (falls man es so nennen kann): George Lucas
Besetzung: Hayden Christensen, Natalie Portman, Ewan McGregorChristopher LeeSamuel L. JacksonFrank OzIan McDiarmidTemuera Morrison
Kamera: David Tattersall
Musik: John Williams
Schnitt: Ben Burtt


Review
Und der Horror geht weiter. Einige Jahre nach den Ereignissen aus EPISODE I – wie viele, spielt keine Rolle, da diese „Fortsetzung“, ganz im Sinne einer geplanten Trilogie überhaupt nichts mit dem Vorgänger zu tun hat – köchelt wieder irgendetwas im galaktischen Rat und die Jedi (dieses mal Obi-Wan und ein widerlich-arroganter Arschloch-Anakin) tun irgendwelche, weder in Motivation noch Ausführung nachvollziehbaren Dinge, um dem Ganzen Herr zu werden. Die gute Padme jagt dabei auch mit durch’s All – sieht ja schließlich süß aus – und irgendeine Rasse aus dem Computer hat heimlich Klone gebaut. Worum es sonst geht? Auch nach mehrfachem Schauen habe ich keine Ahnung! 
Film: Star Wars Episode II – Angriff der Klonkrieger (2002) weiterlesen

Flattr this!

Film: Im August in Osage County (2014)


Trailer © by Tobis Home Entertainment


Fakten
Jahr: 2014
Genre: Drama, Schwarze Komödie
Regie: John Wells
Drehbuch: Tracy Letts
Besetzung: Meryl Streep, Dermot Mulroney, Julia RobertsChris CooperMargo MartindaleEwan McGregorJulianne NicholsonSam ShepardJuliette LewisBenedict CumberbatchAbigail Breslin
Kamera: Adriano Goldman
Musik: Gustavo Santaolalla
Schnitt: Stephen Mirrione


Review
Ein älteres Ehepaar trifft sich im Halbdunkel eines Zimmers.
Abgehängte Fenster, hoffnungslose Atmosphäre, aus dem Umgang miteinander ist jeglicher Respekt gewichen. Keine Achtung mehr da, keine Würde. Er hat den Glauben verloren, dass es vielleicht irgendwann nochmal besser werden wird, sie lässt keine Zweifel daran, dass sie entweder zu zugedröhnt ist, um dies zu realisieren, oder es ihr absolut scheißegal ist. Traurig ist, das letzteres wahrscheinlicher wirkt. Film: Im August in Osage County (2014) weiterlesen

Flattr this!

Film: Lachsfischen in Jemen – Salmon Fishing in the Yemen (2012)


Trailer © by Concorde Film


Fakten
Jahr: 2012
Genre: Tragikkomödie, Romanze, Feel-Good
Regie: Lasse Hallström
Drehbuch: Simon Beaufoy, Paul Torday (Roman)
Besetzung: Ewan McGregor, Emily Blunt, Amr Waked, Catherine Steadman, Rachael Stirling, Kristin Scott Thomas
Kamera: Terry Stacey
Musik: Dario Marianelli
Schnitt: Lisa Gunning


Review
Lasse Hallström, seines Zeichens die Personifizierung der bildgewordenen Leichtigkeit, liefert mal wieder Feel-good-Kino in der pursten und reinsten Form – sanfte Romantik, märchenhaft, fernab jeglicher Realität, charmanter, ehrlicher Kitsch, warme Bilder, ein wenig seichter Humor.

Klingt fürchterlich? Ja! Und bei jedem anderen Filmemacher wäre es das ganz sicher, aber Hallstrœm legt genau die richtigen Schalter um und schafft es (wie kein zweiter) ein Gefühl der vollkommenen Schönheit zu erzeugen. Kein Kitsch ist bei ihm zu viel, die überbordende Romantik nicht bloß Klischee und auch noch so offenkundige Attacken auf die Tränendrüse fügen sich organisch und angenehm ins Gesamtbild. Zahlreiche Einzelbausteine, die sich puzzleartig zu einem modernen Märchen ergänzen. Film: Lachsfischen in Jemen – Salmon Fishing in the Yemen (2012) weiterlesen

Flattr this!

Film: Perfect Sense (2011)


Titelbild, Trailer & Bildausschnitte © by Wild Bunch Germany


Fakten
Jahr: 2011
Genre: Liebesfilm, Drama, Endzeit
Regie: David Mackenzie
Drehbuch: Kim Fupz Aakeson
Besetzung: Ewan McGregor, Eva Green, Lauren TempanyConnie NielsenEwen Bremner
Kamera: Giles Nuttgens
Musik: Max Richter
Schnitt: Jake Roberts


Review
Inhaltlich, optisch, musikalisch, konzeptionell, emotional – einfach rundum schön!

Ich freue mich immer wieder, dass es Filmemacher gibt, die die Liebe und alles damit einher gehende ganz anders, als durch die 3-4 gängigen und leider völlig realitätsfernen 08/15-Formeln beschreiben, sie als etwas wertvolles darstellen, gern auch mal ein wenig kitschen, aber dennoch das wesentliche und echte herausarbeiten. Keine Traumprinzen, keine riesigen Konstrukte aus illusorischem Wunschdenken, sondern die Erkenntnis, dass ein Mensch dem anderen Kraft, Halt und Wärme spenden kann. Dass derartige Gefühle echt sind und kein Kindermärchen ohne Lebensbezug – glücklich bis ans Lebensende, bunte Bäche und zuckersüßer Honig? So etwas gibt es nicht, zumindest nicht außerhalb von Hollywood.
Film: Perfect Sense (2011) weiterlesen

Flattr this!