Schlagwort-Archive: ENTER THE VOID

Blogosphäre: Die 5 besten am Donnerstag #42 – 5 Filmszenen, die mich schwer beeindruckt haben, und die ich nie wieder vergessen werde

Gerade einmal 42 Ausgaben lang musste die gute Gorana dazu aufrufen, ihr die 5 Besten am Donnerstag zu präsentieren, bis ich nun auch mal dabei bin. An Motivation mangelte es 41 mal nicht, so viel steht fest, doch anscheinend musste erst eine Kombination aus dem Sinn des Lebens und einem wirklich besonders delikaten Thema her, um einen trägen Blogger-Eumel wie mich endgültig zum Anbeißen zu kriegen.

Nun ist es so weit und ich werde von 5 meiner aller-aller-liebsten Filmszenen schwärmen. Geranked sind die nicht – das geht nicht – daher wähle ich der übersichtlichen Aufzählung halber „nur“ das Listenformat. Viel Spaß!


  • DIE TIEFSEETAUCHER (OT: The Life Aquatic with Steve Zissou), Wes Andersonn, 2004

Sein Leben lang ist Steve auf der Suche nach dem Leoparden-Hai. Als er ihm dann tatsächlich begegnet, in einem kleinen gelben U-Boot, Auge in Auge, entsteht ein Moment purer, vollkommen reiner Kino-Magie! „It’s beautiful Steve“. „Yeah, it’s pretty good isn’t it… I wonder if it remembers me?“. Und dazu laufen bezaubernde Klänge der Klang-Poeten von Sigur Ros. Perfekte Emotionen…  Blogosphäre: Die 5 besten am Donnerstag #42 – 5 Filmszenen, die mich schwer beeindruckt haben, und die ich nie wieder vergessen werde weiterlesen

Flattr this!

Video: CineFix‘ Top 10 Rule Breaking Films (2016)


Ich bin eigentlich gar kein so großer Fan von „Die 10 XYZ“-Listen, denn sie sind oft austauschbar, die Reihenfolge erschließt sich nicht und ein tieferer Diskurs mit dem Inhalt der Werke findet nicht statt. And now… the great ABER: In diesem Falle allerdings, habe ich die Top 10 Rule Breaking Films des CineFix Kanals ganz gern gesehen, weil sie ganz gut mit meinen Vorlieben resonieren. Ich mag zwar nicht jeden auf der Liste, merke aber in der Realität, dass mir Filme, die „die Regeln“ brechen eigentlich immer einen Deut besser gefallen, als solche, die sich an diese ominösen Richtlinien (aka: die Formeln, die seit jeher der größten Menge an Publikum gefallen – nichts anderes stellen die Regeln nämlich dar) halten. Unberechenbarkeit, Überraschung, Irrationalität – all das holt mich ab. Schaut doch mal rein und pickt euch ein paar Anregungen heraus.


via CineFix

Flattr this!

Meinung: Media Monday #225

Puh, mal wieder ein ordentliches WE hinter mir. Mein Freundeskreis erzielte mit der dritten Hochzeit in diesem Jahr nun den Hattrick und wir ließen es in Form eines Festes von erneut epischen Ausmaßen (das letzte ging dem Media Monday #216 voraus) mächtig krachen. Lahme Beine vom Bouncen auf der Tanzfläche und eine leichte Rest-Zerstörtheit begleiten mich nun beim Wochenstart – dafür war ich heute allerdings schon erstaunlich produktiv. Das gute ist: der Marathon aus Junggesellen-Abschieden, von denen ich einen selbst geplant habe, was recht aufwändig war, da das ganze ein paar Nummern interessanter als der übliche „in der Fußgängerzone saufen“-Bullshit werden sollte und höchst umfangreichen Geschenk-Vorbereitungen ist nun vorbei. Geschenk? Umfangreich? Ja, denn für die Freunde die dieses WE „Ja“ sagten, haben wir zu zehnt einen Kurzfilm (von 20 Minuten) gedreht, in dem wir das Paar spielen und auf augenzwinkernde Art die Eigenarten der beiden kokettieren. Den hab ich dann über  letzten Wochen am WE und nach Feierabend mit meiner Freundin geschnitten, was extrem viel Spaß machte, aber insgesamt sicher 60h dauerte, da wir uns von 0 an erstmal mit der Software vertraut machen mussten, die Stunden an Rohmaterial sichten, den „audiovisuellen Fluss“ finden (haha), Musik aussuchen, etc. Da der nun fertig ist (und das Konzept aufging, weil die Besucher der Feier, allen voran das Brautpaar, teilweise vor lachen am Boden lagen, als wir ihn vorführten) ist Zeit zum durchatmen, für den Horrorctober, mal wieder Laufen zu gehen, usw. nach dieser längsten Einleitung, ever (die raus musste, weil wir auf unseren kleinen Film schon ein Bisschen stolz waren und sind ) geht es aber nun endlich in den Media Monday #225. Mal sehen, was Wulf sich heute wieder für Fragen ausgedacht hat…


1. Mit den Filmen von/mit Jean-Luc Godard kann man mich ja echt jagen, denn völlig fernab von dem, was sie filmhistorisch angestoßen und geleistet haben, versprüht in meinen Augen jedes Frame Selbstverliebtheit und Arroganz. Viele nennen das „cool“. Ich nicht.


Trailer © by Koch Media GmbH

2. Der Trailer zu THE RAID II (genau genommen der Red Band Trailer), hat mich letztes so krass geflasht, dass ich erstmalig seit Jahren mal wieder einen Trailer/Teaser mehrfach geschaut habe. Ist seitdem nicht wieder vorgekommen.

Meinung: Media Monday #225 weiterlesen

Flattr this!

Meinung: Media Monday #162

Und in der zweiten Woche hätte ich es schon fast vergessen beim Media Monday mitzumachen. Fast. Auf gehts!


1. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende: Eine meiner liebsten Serien ist trotz des Endes LOST. Die viel kritisierte spirituelle Überdosis des Finales, war für mich eigentlich die einzig denkbare Auflösung des Ganzen, da die Autoren sich über Jahre schon viel zu tief in ihre wirren Mystery Konstrukte verrannt hatten. Der Weg war das Ziel und LOST insgesamt toll .

2. Mit den Filmen der Zweitausendzwanziger als Dekade konnte ich bisher wenig anfangen, weil sie noch gar nicht gedreht wurden. Aus jeder bereits existierenden Dekade gibt es jedoch fantastische Filme, die mich mitgerissen und bewegt haben. Besonders toll waren übrigens die 1970er und die 2000er. Meinung: Media Monday #162 weiterlesen

Flattr this!