Schlagwort-Archive: Deutscher Genrefilm

(Neuer) Deutsch(sprachig)er Genrefilm #14: Rammbock (2010)


Rammbock (IMDb) – Zombie-Horror, Kammerspiel, Drama, Deutschland, 2010 – RegieMarvin Kren, SkriptBenjamin Hessler, KameraMoritz Schultheiß, MusikMarco DreckkötterStefan Will, Copyright (Titelbild, Bildausschnitte, Trailer): Filmgalerie 451


Review
Eigentlich wollte der arme Michael doch nur nach Berlin reisen, um „der Gabi“ ihren Schlüssel zurück zu bringen – dechiffriert bedeutet das in etwa „die Hoffnung nicht aufgeben, sie wieder zurück zu gewinnen“ – doch als er nach seiner Ankunft schnell auf rabiatem Wege feststellen muss, dass nicht nur die Gabi ihm fremd, sondern anscheinend die ganze Welt blutrünstig und wahnsinnig geworden ist, steht zunächst mal auf der Agenda ich in der Wohnung zu verschanzen, um den eigenen Hintern zu retten. Um die Gabi sorgt er sich dennoch weiter.

Bereits ganze drei Jahre vor seinem gelungenen Öko-Horror BLUTGLETSCHER macht Marvin Kren auf deutschem Boden den ersten Ausflug ins wilde Genrekino – sein Debüt, ein Zombiefilm. Finanziert aus deutschen Filmförderfonds, integriert in ZDF’s „Das kleine Fernsehspiel“. Moment. Den letzten Satz sacken lassen. Zurückspulen. Noch mal lesen… Komisch. Es steht immer noch das gleiche da – doch so seltsam und ungewöhnlich es klingt, sind dies tatsächlich Eckdaten, die in der Entstehungsgeschichte des Films eine Rolle spielen, obwohl Mut zum Genre nun wirklich keine der Kerneigenschaften der öffentlich rechtlichen Sendeanstalten ist.  (Neuer) Deutsch(sprachig)er Genrefilm #14: Rammbock (2010) weiterlesen

Flattr this!

Horrorctober 2016, Film #10: Der Nachtmahr [Rewatch] (2016)


Titelbild, Trailer & Bildausschnitte © by Koch Media


Der #horrorctober (was das war und ist, erfahrt ihr auf dieser Info-Seite, die auch alle Links zu meinen Filmbesprechungen im Rahmen der „Events“ enthält, oder auf dieser anderen Info-Seite der CineCouch) ist längst vorbei, ich habe im Laufe des Monats 10 von den geplanten 13 Filmen geschafft und schiebe nun mit diesem Recap zu Film #10 das letzte ausstehende Review hinterher. War nice, bis zum nächsten Jahr…


Fakten
Jahr: 2015
Genre: Psychologisches Drama, Horror, Fantastischer Film, Surreal
Regie: Akiz (Achim Bornhak)
Drehbuch: Akiz
Besetzung: Carolyn Genzkow, Sina Tkotsch,Wilson Gonzalez OchsenknechtArnd KlawitterJulika JenkinsAlexander ScheerLynn FemmeKim Gordon
Kamera: Clemens Baumeister
Musik: Steffen KahlesChristoph Blaser
Schnitt: AkizAnna-Kristin NekardaPhilipp Virus


Review
Wenn ein Film mich bei der Erstsichtung so extrem in den Bann zieht, dass NOCH MEHR eigentlich gar nicht geht und dann etwas Zeit verstreicht, bis ich die Gelegenheit bekomme ihn noch einmal zu sehen, habe ich vor dem Rewatch oft ein leicht unwohles Gefühl. Es Angst zu nennen wäre übertrieben, doch ich befürchte dann, dass er den Sog der Erstsichtung nicht erneut entfalten, den festen Platz in meinem Herzen also vielleicht nicht halten kann. So auch hier, wobei ich mir wirklich kaum vorstellen konnte, DER NACHTMAHR vor einigen Monaten im Kino derart verzerrt wahrgenommen zu haben.  Horrorctober 2016, Film #10: Der Nachtmahr [Rewatch] (2016) weiterlesen

Flattr this!

(Neuer) Deutsch(sprachig)er Genrefilm #13: Der Nachtmahr (2015)


Titelbild, Trailer & Bildausschnitte © by Koch Media


Fakten
Jahr: 2015
Genre: Psychologisches Drama, Horror, Fantastischer Film, Surreal
Regie: Akiz (Achim Bornhak)
Drehbuch: Akiz
Besetzung: Carolyn Genzkow, Sina Tkotsch,Wilson Gonzalez OchsenknechtArnd KlawitterJulika JenkinsAlexander ScheerLynn FemmeKim Gordon
Kamera: Clemens Baumeister
Musik: Steffen KahlesChristoph Blaser
Schnitt: AkizAnna-Kristin NekardaPhilipp Virus


Review
Wann immer ein deutscher Film von herausragender Qualität die Leinwände dieser Republik erreicht, erfüllt mich dies mit großer Freude – natürlich, weil es ein guter Film mehr ist, den ich sehen durfte, aber vor allem weil es Vorurteile gegenüber den hiesigen Filmemachern widerlegt. Handelt es sich dann sogar noch um ein Exemplar einer seltenen Gattung – des Genrefilms – versetzt mich dies in helle Begeisterungsstürme. Doch so viel Freude mir z.b. der hiesige Neo-Giallo MASKS, oder die Endzeit-Apokalypse HELL bereiteten, kam keine dieser filmischen Erfahrungen auch nur im Ansatz der Euphorie nah, die ich seit dem gestrigen Kinobesuch des NACHTMAHR verspüre.

Es flogen viele Fetzen durch das Netz – von einem wirkungsvollen (hochgradig verstörenden) deutschen Horrorfilm war die Rede, von einem fordernden Werk voll unangenehmer Stilmittel und auch von einer stilisierten Reise, die wohl am ehesten in Richtung David Lynch geht. Ein bisschen wahres steckt sicher in jeder dieser Aussagen, jedoch kommt keine davon auch nur im Ansatz dem nah, was Akiz‘ Werk im Kern tatsächlich auszeichnet – vor allem ist DER NACHTMAHR nämlich ein Film, den trotz vielfältiger Einflüsse eine radikale Eigensinnigkeit auszeichnet. DER NACHTMAHR ist primär DER NACHTMAHR, kein Hybrid aus Lynch, Argento und co., und lebt von einer eigenen Handschrift.  (Neuer) Deutsch(sprachig)er Genrefilm #13: Der Nachtmahr (2015) weiterlesen

Flattr this!

Podcast(s): Durch den Podcatcher gejagt #17 (2016)

Ich glaube ich muss jede Ladung an Podcast-Empfehlungen mit „hat mal wieder nicht geklappt, den Post schneller und etwas knapper raus zu hauen“ eröffnen. Ihr kennt das ja. Aber egal, hier sind nun wieder drölfzigtausend Sendungen, die jeder gehört haben sollte Viel Spaß!


Filme

  • Dem kaputten Audio-Interface geschuldet, kam eine Weile nichts vom Spätfilm – bis jetzt! Episode #50 wurde schon vor einer Weile (eigentlich als Hardware-Test) aufgezeichnet und enthält Daniel’s und Paula’s eigene Antworten zum Spätfilm’schen Proust-Fragebogen, durch den sich eigentlich Gäste in der Sendung quälen müssen (u. A. ich selbst, als ich mich zur Besprechung von IN BRUGES aufgedrängt selbst eingeladen habe). Ein schöner Einblick in die beiden Filmgeschmäcker. Dem aber nicht genug – im Rahmen des #followbruary auf Letterboxd hat Daniel sich einen Haufen Lieblingsfilme seiner Follower, die er selbst noch nicht kannte, ausgesucht und haut fast täglich neue Spätfilm-Telegramme raus, in denen er mal mit, mal ohne Gast die Filme kurz anhand der Eckdaten vorstellt und eine (meist) spoilerfreie Einschätzung gibt. Die Dauer liegt zwischen zehn und zwanzig Minuten. Um den Rahmen nicht zu sprengen, hier nur eine selektive Auflistung (hörenswert sind alle): #52 zu PICNIC AT HANGING ROCK#54 zu INTERSTELLAR (Feat. Paula), #56 zu UNDER THE SKIN (Feat. meiner Wenigkeit), #57 zu MAD MAX: FURY ROAD#58 zu LA GRANDE BELLEZZA (Feat. nochmal meiner Wenigkeit) und #61 zu FRANK. Puh. 10+ Podcasts pro Monat raushauen, das geht steil!
  • In Nerdtalk #423 gibt es neben den üblichen spaßigen Flusen zum einen eine wirklich schöne Besprechung von ANOMALISA seitens Lars, zum anderen brechen beide Hosts, angestoßen durch die Besprechung von HELL (hier mein Review) eine Lanze für das deutsche Genrekino und stellen die berechtigte Frage: Wieso wird „das gleiche“ aus den USA gefeiert, aber zerrissen wenn es aus dem eigenen Land kommt?
  • Reichlich Podcasts zu THE HATEFUL EIGHT (hier mein Review): Geht los mit Wasting Away #44 (in dem zusätzlich CREED (hier mein Review)und der scheinbar unfassbare DEATH WISH 3 besprochen werden). Batz und Sebastian finden den Film nicht schlecht, halten ihn aber für den schwächsten Tarantino – gehe ich (fast) mit. Weiter geht’s bei Second Unit #179, die durch und durch begeistert sind und eine großartige Diskussion zum Status des Kinos an die Filmbesprechung anhängen. Herrlich: In Longtake #31 (Spoilertalk) legt Kinomensch die Parallelen zwischen TH8 und der Vorratsdatenspeicherung dar und hat auch sonst noch einige feine Interpretationen am Start. Einiges an Lob und eine Höchstwertung feuert Phil in Nerdtalk #424 ab. Da hingegen, gehe ich (leider) nicht mit, aber freue mich über diffizile Meinungen. Die Sendung lohnt sich im weiteren zudem noch sehr, weil Lars den Klassiker BRAZIL bespricht. Etwas mehr Kritik, hat ein Teil der Herrschaften vom Lichtspielcast in Sendung #38, auch wenn das Fazit keineswegs schlecht ist – allerdings ist Dennis absolut hin und weg. Ebenfalls etwas verhalten gibt sich das Bahnhofskino und würde, auch wenn Patrick in Episode #155 immer wieder betont, dass er trotz durchgehenden Kritisierens eigentlich gut unterhalten war, am liebsten ganze Szenen aus dem Film streichen. Die “kritischsten“ Stimmen kommen von der Cinecouch, die in Episode #138 frustriert ausführt, warum der Film für sie aus diversen Gründen nicht wirklich funktioniert hat, womit sie am ehesten auch für mich sprechen. Podcast(s): Durch den Podcatcher gejagt #17 (2016) weiterlesen

Flattr this!

(Neuer) deutsch(sprachig)er Genrefilm #11: Hades (2014)

Titelbild, Trailer & Bildausschnitte © by Kevin Kopacka


HADES from Kevin Kopacka on Vimeo.


Edit: HADES ist jetzt sowohl frei auf Vimeo verfügbar (ich habe die Einbettung des Trailers oben durch den 15 minütigen Film ersetzt), so dass ihr ihn problemlos schauen könnt, als auch auf Moviepilot gelistet (hab ich unten bei den weiterführenden Links ergänzt), wo ihr ihn bewerten und kommentieren könnt!


Fakten
Jahr: 2014
Genre: Surrealer Film, Giallo
Regie: Kevin Kopacka
Drehbuch: Kevin Kopacka
Besetzung: Anna Heidegger, Cris Kotzen, Iman Rezai
Kamera: Lukas Dolgner
Musik: Kevin Kopacka
Schnitt: Kevin Kopacka


Review
18 Uhr 33, eine junge Frau erwacht, im Hintergrund das beruhigende, gedämpfte Plätschern von Wasser. Sie schmiegt sich in ihr Kissen, nimmt einen tiefen Atemzug vom Shirt ihres Liebsten und entschwindet zurück ins Land der Träume. Doch etwas stimmt nicht, die Welt scheint surreal entrückt, regelrecht verzerrt. Alptraum, Angst, Erwachen. Immer noch 18 Uhr 33. Oder wieder? Wo ist sie? Wer steht da in dieser Dusche, die plötzlich wirkt, als sei sie Lichtjahre entfernter Teil einer anderen Welt? Dies ist mehr als bloß ein schlechter Traum – Gefangen in einer Schleife des verzweifelten Irrens durch geheimnisvolle, bunt ausgeleuchtete Gänge, verlaufen im Irrgarten der Impressionen und gehemmt von der Unfähigkeit aus diesen zu erwachen, warten schwer zu (be)greifende Prüfungen auf die junge Frau.

Eindeutig angelehnt, das steckt bereits im Titel des 15minütigen Kurzfilms, an die griechische Mythologie um den Herrn der Unterwelt und sein Totenreich, zu dem fünf Flüsse einst den Zugang bildeten, erzählt HADES rein über die audiovisuelle Ebene von einem beklemmenden, nie enden wollenden Traum, als Spiegel abstrakter innermenschlicher Zustände. Sprache braucht dieser mysteriöse Neo-Giallo nicht, denn Filmemacher Kevin Kopacka scheint sich der schönstmöglichen Funktionsweise von Film – als puren, sinnlichen Rausch der Eindrücke – durchaus bewusst zu sein. Sein Werk soll Stimmungen auslösen und das tut es, denn die erzählte Geschichte wurde gekonnt symbolisch abstrahiert und in eine fantastische Form gegossen (Schnitt, Lichtsetzung und Score sind brillant), die keinen Zweifel an Kopacka’s gesunder filmischer Sozialisation und den vielfältigen Einflüssen zwischen farbintensiven Gialli-Klassikern und lynchigen Realitäts-Schleifen aufkommen lässt. (Neuer) deutsch(sprachig)er Genrefilm #11: Hades (2014) weiterlesen

Flattr this!