Schlagwort-Archive: Denkanstoß

Blogparade: Gegen den Strom – 10 unbekannte oder unbeliebte Lieblingsfilme (2016)

Schon lange ist es an der Zeit, mich mal in eine der zahlreichen Blogparaden (hä, was’n das?) in meinem direkten Online-Umfeld einzuklinken. Oft fand ich die Themen schon spannend, aber habe es aus Zeit- oder – ich bin mal ehrlich – Kreativitätsmangel nicht gebacken bekommen eigene Beiträge zu verfassen. Das soll sich jetzt ändern, denn die Singende Lehrerin (mal wieder, nicht umsonst wird sie „Königin der Blogparaden“ gerufen) hat ihre nächste Aktion gestartet und nun, beim Thema Gegen den Strom – 10 unbekannte oder unbeliebte Lieblingsfilme, lasse ich mich, finally, nicht zwei mal bitten. Ich werde nun also in mich gehen und zehn Filme zusammensuchen, die mir sehr am Herzen liegen, von der Allgemeinheit aber (in meiner rein subjektiven Wahrnehmung) verschmäht, oder gar nicht erst gekannt sind.

Dabei werde ich Exemplare wählen, die mich emotional (auf die verschiedenste Art) so getroffen haben (bzw. immer noch treffen), dass sie für mich mehr, als nur „einen guten Film“ ausmachen. Teils begleiten mich diese Filme schon einige Jahre, teils habe ich sie auch erst 1-2 mal gesehen, aber einen Platz in meinem Herzen, der ganz automatisch dafür sorgt, dass ich sie immer mal wieder gucke, haben sie allesamt.

Zum Aufbau noch eine Info vorweg: Wenn der Titel des Films als Link eingefügt ist, führt dieser Link zu einem bereits bestehenden ausführlichen Review hier im Blog, oder einem Podcast bei Enough Talk!, den ich zum Thema aufgenommen habe. Da könnt ihr dann noch ausführlicher erfahren, warum ich den Film so mag! Ich hoffe ich kann euch ein paar Tipps ans Herz legen, die nicht allzu alltäglich sind

Und los.


[youtube https://www.youtube.com/watch?v=YIRm4ncrBf4]

Direktlink

Helge Schneider, man liebt oder man hasst ihn. Und weil ich ersteres tue – so sehr, dass ich selbst seine Filme, die teils auch hartgesottene Fans nur ratlos im Regen stehen lassen, abgöttisch liebe – kann man diese Nennung stellvertretend für jede andere, der von ihm verzapften filmischen Skurrilitäten begreifen. Obwohl 00 SCHNEIDER streng genommen der „normalste“ seiner Filme ist – es existiert im Vergleich zu TEXAS oder PRAXIS DR. HASENBEIN am meisten so etwas, wie eine tatsächliche Handlung – ist er es auf anderer Seite auch wieder nicht. Da sind der verrückte Superschurke Nihil Baxter, der legendäre Sidekick Helmut Körschgen, der weltbekannte Spürpilot, Einpark-Tipps vom Profi, „lecker Nüßchen“, ein Wadenkrampf, „die schöne Skulptur“, Schnack beim Feierabendbier, sowie unzählige andere irrsinnige Momente, deren Summe den Film für mich wohl zum Highlight in Helges Filmographie macht. Man fühlt von der ersten bis zur letzten Sekunde, wie viel Spaß er und sein langjähriger Freund Christoph Schlingensief am Set gehabt haben müssen, während sie sich in ihren absonderlichen Ideen übertrumpften und immer noch einen drauf setzten. Ich kann nicht zählen, wie oft ich den Film gesehen habe – es reicht zum auswendigen mitsprechen – bereits wenn Nihil Baxter die ersten Sätze („Ich reg mich auf, ich reg mich auf“) ablässt, liege ich am Boden, zahlreiche Zitate haben es in meinen täglichen Sprachgebrauch geschafft und wann immer es mir mal nicht so geht, bringt 00 SCHNEIDER mich wieder auf gute Gedanken. Hach, die schrulligen Kulissen, der schräge Humor – da ist nichts als pure Liebe für diesen Film! Blogparade: Gegen den Strom – 10 unbekannte oder unbeliebte Lieblingsfilme (2016) weiterlesen

Flattr this!

Meinung: Media Monday #243

Es ist Montag und regnet, Wulf hat zum Media Monday #243 wieder einen Lückentext veröffentlicht und meine Antworten sind kursiv gehalten. Viel Spaß beim Lesen.


1. Von den zahlreichen Streaming-Anbietern nutzte ich anfangs Watchever und den zum Lovefilm DVD-Versand gehörigen Dienst, der später zu Amazon Prime wurde. Für “anspruchsvolles Kino“ kam noch MUBI dazu. Watchever rutschte dann nach und nach in die völlige Belanglosigkeit und als Netflix in Deutschland launchte, war der Wechsel beschlossene Sache, denn Verbindung mit virtuellen Weltreisen ist der Anbieter unschlagbar. MUBI hab ich mittlerweile gekündigt, weil mir das Programm abseits der Sachen, die ich selber als BluRay im Regal stehen, oder schon zigfach gesehen habe, tatsächlich ZU anspruchsvoll war – Filme der Marke “Patagonischer Viehzüchter fällt in der abgeschiedenen Einsamkeit des Gebirges in existenzialistische Sinnkrise“ lehne ich keineswegs ab, meine zeitlichen Kapazitäten sorgen aber aktuell für andere Prioritäten und ich nutzte MUBI (trotz des unschlagbaren Preises) zu wenig. Seit kurzem hab ich allerdings auch Amazon Prime, eigentlich aus Versandgründen, war anfangs vom Angebot abseits der Prime Originals eher enttäuscht, beobachte aber aktuell die richtigen Tendenzen bezüglich Aufstockung.

2. Die jeweils zweite Staffel von DAREDEVIL und BETTER CALL SAUL erwarte ich ja sehnsüchtigst, denn beide Serien haben mich mit ihrem Auftakt wider der anfänglichen Skepsis ziemlich überzeugt.

3. Das Beste für einen verregneten Sonntagnachmittag ist schwarzer Tee mit Milch und braunem Zucker, das Sofa mit der besseren Hälfte neben mir und dazu ein heiterer, aber dabei nicht banaler Film z.b. der Coen-Brüder.

4. ____ begann nicht gerade vielversprechend, aber ____ . Kann ich nicht sagen. Da ich mittlerweile weiß, dass man sich in die meisten Serien erstmal 2-3 Episoden lang einfinden muss, empfinde ich das selten als wenig vielversprechenden Anfang. 
Meinung: Media Monday #243 weiterlesen

Flattr this!

Dokumentation: Samsara (2011)


Trailer © by Alive AG / Busch Media


Fakten
Jahr: 2011
Genre: Dokumentation, Gesellschaftskritik
Regie: Ron Fricke
Drehbuch: Ron Fricke
Kamera: Ron Fricke
Musik: Marcello De Francisci, Lisa Gerrard, Michael Stearns
Schnitt: Ron Fricke, Mark Magidson


Review
Ich bin überwältigt – auch noch Tage nach Genuss dieses „Dokumentarfilms“!

Was der Filmemacher Ron Fricke hier erschaffen hat, ist eine verblüffend tiefgehende Studie über die Spezies Mensch und ihren Umgang mit sowohl sich selbst, wie auch dem Planeten auf dem sie haust. SAMSARA will UNS in allen denkbaren Facetten zeigen – den nötigen Abstand schaffen, den wir scheinbar brauchen, um zu erkennen was alles richtig und was alles vollkommen aus dem Ruder gelaufen ist. Im Laufe der eineinhalb-stündigen Bilderflut weicht das Staunen immer mehr einer zentralen Erkenntnis: scheinbar braucht es, bei all dem täglichen, stündlichen, minütlichen Kreisen um uns selbst, die hier gewählte Distanz, um das Offensichtliche zu erkennen – SAMSARA hat diese Distanz und ist dennoch emotional so nah dran, dass es teilweise weh tut.
Dokumentation: Samsara (2011) weiterlesen

Flattr this!