Schlagwort-Archive: Comic

Serie: MARVEL’s Iron Fist – Season #1 (2017)


MARVEL’S Iron Fist (IMDb) – Season #1, 13 Episoden, Netflix – Superheld, Drama, USA, 2017 – Creator: Scott Buck, Kamera: Manuel Billeter, Musik: Trevor Morris, Copyright (Titelbild, Bildausschnitte, Trailer): Netflix


Review
Aufmerksamen Lesern dieses Blogs dürfte aufgefallen sein, dass ich von der ersten MARVEL/Netflix-Zusammenarbeit DAREDEVIL (mit kleinen Abstrichen in den letzten Episoden der zweiten) über beide bis dato existenten Seasons hinweg ziemlich angetan war. Weitere Reviews zu Formaten aus besagter Produktions-Konstellation sucht man jedoch (noch) vergebens.

Im Falle von JESSICA JONES war mir lediglich der Faktor Zeit nicht gnädig, ich aber ebenfalls begeistert und hätte eigentlich gern geschrieben: Ein starker Villain, eine noir’esk gebrochene Hauptfigur, gesunder Rhythmus, viel Spannung und echtes Charakterdrama. Passte. LUKE CAGE hingegen ließ mich einfach nur erleichtert aufatmen, als ich mich endlich vollständig durch die überwiegend drögen 13 Episoden gequält hatte – zu zäh das Erzähltempo, zu uninteressant der Held, zu belanglos die Action. Klar, die Soul-, Funk- und Rap-schwangere Welt von Harlem sorgte für extrem gelungene Stimmung (vielleicht die beste der vier Serien), und die Serie brachte es insgesamt schon auf einige bemerkenswerte Momente, aber dennoch langweilte mich der Stoff fast durchweg. Man muss nicht zwischen jedem Satz eine (gefühlte) Pause von 10 Sekunden einlegen.  Serie: MARVEL’s Iron Fist – Season #1 (2017) weiterlesen

Flattr this!

Serie: Preacher – Season #1 (2016)


Titelbild, Trailer & Bildausschnitte © by Sony Pictures Home Entertainment


Fakten
Jahr: 2016
Genre: Weirde Comedy, Splatter, Comicverfilmung, Gesellschaftkritik, Fantasy
Showrunner: Sam Catlin, Evan Goldberg, Seth Rogen
Network: AMC
Crew (Writer, Director, Cinematographer, Editor): IMDb-Übersicht
Besetzung: Dominic Cooper, Joseph Gilgun, Ruth NeggaIan CollettiGraham McTavishLucy GriffithsW. Earl BrownDerek Wilson, Tom BrookeAnatol YusefJackie Earle Haley
Musik: Dave Porter


Review
Hölle, selten habe ich eine derart inkonsistente Serie gesehen.

Ein ehemaliger Krimineller fühlt sich zum Prediger berufen, erledigt diesen Job aber ziemlich dürftig – gut das bald eine seltsame, durchs Universum reisende Entität in ihn fährt, die vorher reichlich andere predigende Männer platzen ließ – unter anderem Tom Cruise musste dran glauben – und dem „Preacher“ Jesse von nun an ermöglicht seine Gegenüber per Befehl ausführen zu lassen was immer er möchte. Klingt durchgeknallt? Und das ist es auch, genauso wie Tulipp, eine Bad-Ass-Lady aus Jesse’s Vergangenheit, die mit der Panzerfaust UFOs vom Himmel holt, der drogensüchtige Vampir Cassidy, welcher zynische Sprüche kloppt und keine Gelegenheit auslässt, um in tiefstem Irisch klarzustellen, dass er THE BIG LEBOWSKI für einen „Sheit Movie!“ und „overrated!“ hält und Arseface, ein herzensguter Junge der einen Selbstmordversuch mit der Shotgun mächtig verkackte und nun – Surprise – anstatt eines Mundes eine verschrumpelte Öffnung im Gesicht trägt, die recht unangenehme Assoziationen weckt.

Ein abgedrehter Haufen, deren trockenes Miteinander erst einmal Spaß macht. Das ist gut. Und nicht dass es reichen würde, die Liste an irren Zutaten ist im Falle der ersten Staffel von PREACHER noch um einiges länger. An Irrsinn wird nicht gespart, wenn die Macher wüste Splatter-Einlagen mit ehrlichem Charaktermomenten in einen Topf schmeißen, kräftig umrühren und die Mischung einem Duo Engel im Cowboy-Outfit zum Fraß vorwerfen, die erst ein Ständchen trällern, dann die Motorsäge zücken und beim eigenen Tod sofort fünf Meter weiter respawnen. Nicht selten funktioniert der groteske Humor exzellent und so steht in großen Lettern (ähnlich den Titel-Einblendungen der Serie) ein großes, ungläubiges WHAT THE FUCK?! vor dem inneren Auge. Es passieren derart unerwartete und schräge Dinge, dass man dem ganzen ein (zeitweise immenses) Spaß-Potential nicht absprechen kann. Serie: Preacher – Season #1 (2016) weiterlesen

Flattr this!

Comic: Blutch – Ein Letztes Wort Zum Kino (2013)

Titelbild & Bildausschnitte © by Reprodukt


Eckdaten
Story: Blutch
ArtworkBlutch
ColoristBlutch
Genre: Intellektuelle Abhandlung
LabelReprodukt
Umfang: 88 Seiten
Gelesen: Deutsche Übersetzung, Hardcover, September 2016



Plot
Von einem Plot kann in diesem Buch keine Rede sein. Autor Blutch reflektiert auf sehr, sehr abstrakte Weise in einem losen Strom von Bildern, fiktiven Momenten und Impressionen aus der Filmgeschichte sein eigenes Verhältnis – anscheinend eine ausgeprägte Hassliebe – zum Kino, vergöttert und verflucht es zugleich, verteidigt es und macht es nieder. Dem wohnen wir bei. That’s it.


Review
Der Ansatz des Autors ist ein sehr persönlicher und in seiner fragmentarischen Sprunghaftigkeit so wirr, dass EIN LETZTES WORT ZUM KINO problemlos David Lynch’s INLAND EMPIRE Konkurrenz macht – Blutch’s krude Mischung aus Film-Fragmenten, Schauspielern (die mit verschieden alten Versionen ihrer Selbst, sowie dem Autor selbst interagieren) und verbitterten Regisseuren vergangener Tage, formt einen befremdlichen Mix aus allem, was er (anscheinend) irgendwie mit dem Thema Kino verbindet. Gedankenströme, die er in größtenteils zusammenhangslos auf den Leser einprasselnde Bilder überführt – Bilder, die enorm in den eigenen Erfahrungen und Sichtweisen verhaftetet, durch und durch von der eigenen Sozialisation geprägt sind.  Comic: Blutch – Ein Letztes Wort Zum Kino (2013) weiterlesen

Flattr this!

Comic: Charles Berberian – Cinerama (2013)

Titelbild & Bildausschnitte © by Reprodukt


Eckdaten
Story: Charles Berbérian
ArtworkCharles Berbérian
ColoristCharles Berbérian
Genre: Satire, Autobiografisches Werk
Label: Reprodukt
Umfang: 57 Seiten
Gelesen: Deutsche Übersetzung, Trade Paperback, August 2016



Plot
Autobiografisch reist Autor Charles Berberian durch seine eigene cineastische Sozialisation und reflektiert den Geist all der unsäglich-komischen B-, C- und Schundwerke, die er im Bagdad der 60er und/oder Frankreich der 80er in sich aufsog. Humorvolle Nacherzählungen wirrer Plots gehören ebenso zu dieser Reise durch die Welt der Obskuritäten, wie eine lockere Auseinandersetzung mit dem eigenen Verhältnis zum Kino.


Review
Begegnungen mit jenem B- und C-Kino früherer Epochen, welches gemeinhin als qualitativ minderwertig angesehen wird, können ein unablässiger Quell der Freude sein. Offenherzige Filmfreunde (wie ich) mit einem notwendigen Hang zum Obskuren, wissen und schätzen dies auf verschiedenste Weise – die einen bezeichnen Gummimonster im Kampf mit unfähigen Schauspielern als „liebenswert naive Trashfilme“, die anderen sprechen mit strahlenden Augen vom „Zauber vergangener Tage“ und ganze Youtube-Kanäle (und Festivals und Podcasts) sind augenzwinkernd den „besten schlechten Filmen“ gewidmet. Was die meisten dieser Blickwinkel jedoch vereint, ist die ironische Distanz, welche durch Jahrzehnte andauernde Verschollenheit der Werke im Dunst des Vergessens und eine (oft kollektiv gefeierte) rituelle Wiederentdeckung entsteht. Sind halt „nur“ die netten Filmchen von damals.  Comic: Charles Berberian – Cinerama (2013) weiterlesen

Flattr this!

Ankündigung: Neue Kategorie im Blog – Comics & Graphic Novels (2016)

Titelbild by Eli Christman licensed under CC-by 2.0 – Original auf Flickr


(Das hier sollte eigentlich die Einleitung zum ersten Beitrag in besagter Kategorie werden, ist aber – natürlich – viel zu lang geworden. Ich steh halt mit meinem Namen für Ausführlichkeit.)


Es ist wieder mal Zeit für eine neue Kategorie hier im Blog. Seit langem wundere ich mich, dass ich so wenig lese und so sehr ich es mir auch vornehme dennoch nicht mehr als ein Buch alle paar Monate vor die Nase nehme, obwohl die Zeit streng genommen da wäre. Dabei war die Lösung zum Greifen nah, ich musste nur ein wenig in ihre Richtung geschubst werden. Der Blick zurück eröffnet einen manchmal, was ganz unbemerkt in Vergessenheit geraten ist – eigentlich nur als begleitende Literatur zu meinem zweiten Podcast-Projekt (die Superhero Unit, welche Christian Steiner mit mir als co-Host gestartet hat) gedacht, griff ich mir nach Jahrzehnten der Abstinenz mal wieder ein Comic-Buch (oder nennt es von mir aus auch Graphic Novel) und es war, als wäre ich nie weg gewesen.

Die Freude, welche mir in meiner Kindheit durch frankobelgische Comics der Marke ASTÉRIX, LUCKY LUKE und co, später dann durch MARVEL-Superhelden-Stoff (überwiegend SPIDEY und X-MEN) und Ähnliches bereitet wurde, war quasi sofort wieder da – ich begann, die Seiten nur so zu verschlingen. Was mir das sagen sollte, musste ich mir nicht mal aktiv klar machen – in den letzten zwei Monaten wanderten meine Augen plötzlich wieder wie von selbst über (größtenteils digitales) Papier und ich bin hungrig, die vielseitigen Facetten dieser Medien- und Kunstform in den nächsten Jahren tiefer zu ergründen. Dank digitaler Distribution, ist es ja mittlerweile möglich, Klassiker aufzuholen, oder gesammelte Bände mal eben zu klicken, ohne sich in absurde Unkosten zu stürzen. Ich bin gespannt.

Die Besprechungen werden im Gegensatz zu meinen Film-Rezensionen sicher kürzer werden und eher den Charakter eines Tagebuchs bekommen. Kurze Einleitung, kurze Plot-Zusammenfassung, dafür weniger zerpflücken bis ins letzte und mehr Meinung, einfach um einen kurzen Eindruck zu vermitteln, was genau ich da gelesen habe (und natürlich optimalerweise trotzdem neugierig zu machen, oder zu warnen). Wie ich mich kenne, werde ich wahrscheinlich trotzdem kleine Rundumschläge auf Stil, auf Story und vor allem auf Themen und Wirkung abfeuern, aber der Vorsatz ist zumindest, euch nicht ständig mehrere 1000 Wörter um die Ohren zu hauen.

Ich freue mich drauf, in den nächsten Jahren die Welt der Comics zu erkunden, diese Erfahrungen mit euch als lesende Gefährten zu teilen und natürlich von fachkundigen Spezialisten knackige Empfehlungen in alle Richtungen zu erhalten. Auf bald!

Flattr this!