Schlagwort-Archive: Bong Joon-ho

Meinung: Media Monday #238

Wir haben Media Monday #238, meine Antworten auf Wulfs Lückentext sind wieder kursiv. Wohl bekommt es.


1. Der wohl ungewöhnlichste Film der letzten Jahre könnte vielleicht ES IST SCHWER EIN GOTT ZU SEIN, oder ENTER THE VOID sein. Beide setzen sich großartig über gängige Film-Formeln hinweg und funktionieren als reiner Rausch.

2. Filmpreise im Allgemeinen und der Oscar im Besonderen sind mir absolut egal. Alle reden von DiCaprio und seinem überfälligen Oscar, ich für meinen Teil habe mir nicht mal die Liste der Nominierungen angesehen. No fucks given. Auch weder die Golden-Globe-Nominierungen, noch -Gewinner sind mir geläufig.

3. David Lynch hätte ja jeden Preis der Welt verdient, schließlich ist er eines der wenigen Genies, die über Jahrzehnte immer in künstlerischer Bewegung blieben und immer wieder eigene, spannende Welten erschufen.

4. Das letzte Mal richtig laut lachen musste ich wahrscheinlich vor wenigen Minuten. Ich lache so viel, dass ich mir das unmöglich alles merken kann. Aus medialer Sicht, war wohl die gelungene ARD-Miniserie SEDWITZ das letzte mal Anstoß zur Freude – ein köstliches Spiel mit Ost/West Klischees der 80er.

5. THE WALKING DEAD hatte für mich schnell seinen Reiz verloren, denn sämtliche Hoffnung durch das Serien-Format “mehr“ als in einschlägigen Zombie-Filmen vorgesetzt zu bekommen, hatten sich nach S1 zerschlagen – die empfand ich nämlich nur als etwas längeren, höchst durchschnittlichen Vertreter des Genres, mit ebenso dummen Figuren, etwas Splatter uns unterdurchschnittlich wenig Spannung. Öde.

6. Als Regisseur kann ich David Lynch, Gaspar Noé, Shion Sono, Nicolas Winding Refn, Park Chan-wook, Bong Joon-ho (und auf Anfrage gern noch zig weitere) gar nicht genug loben.

7. Zuletzt habe ich FOXCATCHER und das war vielleicht einer der unangenehmsten Filme, die ich bis jetzt gesehen habe, weil vielfältige psychologische Komplexe ergründet werden und ein nahezu fatalistisches Bild einiger menschliche Züge gezeichnet wird. Kann man die eigene Bedeutsamkeit kaufen? Was spornt Leistung an? Wie lange können wir ohne wahre Zuneigung sein, bis wir zerbrechen? Stark.


So viel von mir, habt eine schöne Woche und last doch mal eure Meinung zu den Antworten da

 

Flattr this!

In eigener Sache: Enough Talk! Podcast #003 – Snowpiercer (2014)


Trailer © by Ascot Elite Home Entertainment


Wir bleiben unserem Crush auf Dystopien treu und besprechen den US-koreanischen Sci-Fi-Drama-Dystopie-Gesellschaftskritik-Action-Trash SNOWPIERCER, den ich schon wieder bereits kannte und René schon wieder ebenso gut findet. Faschismus, gekonnte Inszenierung, Stilbrüche, visuelles Design, etc. – all dies besprechen wir in etwa 2h Laufzeit.

Zu finden ist das ganze als Episode auf unserem Podcast-Blog.


Mehr Enough Talk?
Abonniert direkt den M4a-Feed (kleine Files in guter Qualität. Auch mit Kapitelmarken) oder MP3-Feed. Ihr nutzt iTunes? Da sind wir auch! Oder Bitlove? Da sind wir auch!

Über Feedback, egal ob Lob oder Kritik, sowie Flattr-Spenden, Käufe in unserem partner-Store, etc. freuen wir uns sehr! Gern hier, noch lieber auf enoughtalk.de!
Have Fun!

Flattr this!

Film: The Host – Gwoemul (2006)


Titelbild, Trailer & Bildausschnitte © by Ascot Elite Home Entertainment


Fakten
Jahr: 2006
Genre: Drama, Monsterfilm, Satire
Regie: Bong Joon-ho
Drehbuch: Baek Chul-hyun, Bong Joon-ho, Ha Won-jun
Besetzung: Song Kang-ho, Byeon Hie-bong, Park Hae-il, Doona Bae, Ko Ah-sung
Kamera: Kim Hyung-ku
Musik: Lee Byung-woo
Schnitt: Kim Sun-min


Review
THE HOST von Bong Joon-Ho ist ein wildes Mashup der Genres und Stile – auf den ersten Blick ein Monsterfilm, auf den zweiten Blick ein Familiendrama und auf den dritten Blick ganz plötzlich noch weitaus mehr, als nur ein gelungenes Genre-Filmchen!

Der Fluss Han wurde verseucht. Jahre später wälzt sich plötzlich eine Kreuzung aus Fisch und Eidechse in absoluter Übergröße ans Ufer und beginnt sich fröhlich und reichhaltig die anwesenden Menschen in den Mund (bzw. das Maul) zu stopfen. Dabei wird leider auch Hyun-Seo, die Tochter des tollpatschigen, schläfrigen Kiosk-Verkäufers Gang-Du mitgerissen. Die Suche nach dem verschollenen Mädchen beginnt, doch rundherum entspinnt sich noch weitaus mehr.
Film: The Host – Gwoemul (2006) weiterlesen

Flattr this!

Film: Snowpiercer (2014)


Titelbild, Trailer & Bildausschnitte © by Ascot Elite Home Entertainment


Fakten
Jahr: 2014
Genre: Science-Fiction, Dystopie, Gesellschaftskritik
Regie: Bong Joon-ho 
Drehbuch: Bong Joon-hoKelly Masterson
Besetzung: Chris Evans, Jamie Bell, Tilda SwintonSong Kang-hoJohn HurtEd HarrisOctavia SpencerEwen BremnerKo Ah-sungAlison PillSteve Park
Kamera: Hong Kyung-pyo
Musik: Marco Beltrami
Schnitt: Steve M. ChoeChangju Kim


Review
Enge.
Dreck.
Hunderte Menschen in Lumpen, im Zwielicht eingepfercht, inmitten von Stahlwänden, umgeben von Lärm. Endlosem Lärm.
Am Leben gehalten von schleimiger Nährstoffpampe.

Die Perspektive?
Genau das immer weiter. Für immer.
In Stahl und Lärm und Armut und Unmenschlichkeit gefangen.
Würde genommen. Rechte genommen. Menschsein genommen.

Doch da ist diese Tür.
Dahinter Ungewissheit.
Strahlend. Heilend. Rettend?
Eine Pforte in eine andere Welt.
Eine bessere Welt?
Film: Snowpiercer (2014) weiterlesen

Flattr this!

Film: Mother – Madeo (2009)


Titelbild, Trailer & Bildausschnitte © by Ascot Elite Home Entertainment


Fakten
Jahr: 2009
Genre: Drama, Thriller
Regie: Bong Joon-ho
Drehbuch: Bong Joon-ho, Park Eun-kyo
Besetzung: Kim ye-ja, Bin Won, Ku Jin, Yun Je-mun, Jeon Mi-seon, Song Sae-byeok, Kim Byoung-Soon
Kamera: Hong Kyung-pyo
Musik: Lee Byung-woo
Schnitt: Moon Sae-kyoung


Review
Ein unverkennbar mit koreanischer Handschrift in Szene gesetztes Stück Kino liefert Bong Joon-Ho mit MADEO ab – leider im Resultat nicht ganz auf dem Level vieler seiner Landsleute (und dessen was er selbst bereits zuvor ablieferte) weil etwas durchwachsen.

Die ruhige Atmosphäre, die ansprechende Bildsprache, die extremen Spitzen in der Dramaturgie – das alles ist durchweg gelungen und garantiert streckenweise höchst angenehmen, packenden, mal sogar fordernden Filmgenuss. Doch mittendrin schleichen sich leichte bis mittelschwere Durststrecken ein, in denen wenig passiert und der emotionale Link nicht zur vollkommenen Fesselung ausreicht. Film: Mother – Madeo (2009) weiterlesen

Flattr this!