Schlagwort-Archive: 1970er

Film: Sie nannten ihn Mücke – Lo chiamavano Bulldozer (1978)


Titelbild, Trailer & Bildausschnitte © by Tobis Home Entertainment


Fakten
Jahr: 1978
Genre: Slapstick, Komödie, Irrsinn
Regie: Michele Lupo
Drehbuch: Rainer Brandt, Marcello Fondato, Francesco Scardamaglia
Besetzung: Bud Spencer, Raimund Harmstorf, Ottaviano Dell’Acqua, Nando Paone, Enzo Santaniello, Marco Stefanelli, Giovanni Vettorazzo, Reinhard Kolldehoff, Joe BugnerLuigi Bonos
Kamera: Franco Di Giacomo
Musik: Guido De Angelis, Maurizio De Angelis
Schnitt: Antonietta Zita


Review
Mücke (bzw. Bud) ist einfach der König!

Mücke. „Einmal das kleine Omelette.
Barmann: „Mit einem oder zwei Eiern?
Mücke: „Mit zwanzig!

Ja, Hunger hat dieser Ochse von Mann meistens, das 20er Omelette erfüllt also seinen Zweck – doch auch wenn er sie nicht verspeist, sind Eier ein wichtiges Thema: „Jetzt werd ich denen mal ein richtiges Ei gegen die Schiene nageln.“ Das pfeffert.

Wer Mücke zu früh abstempelt, fällt auf die Nase, denn der Schein trügt – dieser Mann hat Grips, sein Gedächtnis ist nicht zu verachten, selbst Wochentage erinnert er: „30. Oktober ’76, das war ein Donnerstag!“ Sein Gegenüber wundert sich: „Woher weisst du das?“ Und wie auch sonst: „Weil mein Pferd da Geburtstag hatte. MIAU, MIAU!

Wer Mücke bedrohen will, muss sich was ausdenken, denn selbst böseste Verbalangriffe bringen ihn nicht aus der Ruhe, lassen ihn förmlich kalt: „Zieh Leine, sonst zieh ich dir mit dem bleichen Parierstift einen Scheitel, dass du denkst ich wär deine Adoptivmama!

Wenn Mücke arbeitet, ist er Trainer. Das taugt, an Motivationsparolen mangelt es nicht: „Mit eurer asthmatischen Puste gehört ihr an die Herz/Lungen-Maschine. Damit könnt ihr nicht mal ne Seifenblase aufpusten!“ Weil seine Jungs aber nicht spuren, bleibt die Lunge Thema: „Pumpt mal die Lungen etwas durch, da ist noch genug Teer drin, dass man ne Straße Pflastern kann.

Und ohne Scham bekommen zuletzt sogar alte Kollegen ihr Fett weg, als beim Kartenspiel beschissen wird: „Das ist ’n König. Nichts. Nichts. Nichts. Nichts. König. Mit dem alten Trick konnte nicht mal Klaus Kinski in NOBODY was werden.

Wie jeder Bud Spencer Film ist SIE NANNTEN IHN MÜCKE einfach herrlich (in Synchro selbstverständlich): Wüste Slapstick-Keilereien, amüsant-doofe Zitate am Fließband und die legendären Peitschenhieb-Sounds bei jeder Schelle die ausgeteilt wird. Einfach perfekt für verplante Sonntage – unglaublich lustig und ein absoluter Klassiker. Mücke. Herrlich.


Wertung
7 von 10 verspeisten Omeletten


Veröffentlichung
SIE NANNTEN IHN MÜCKE ist bei Tobis Home Entertainment als BluRay und DVD erschienen.


Weblinks
IMDB
MOVIEPILOT
LETTERBOXD
Streamen: Werstreamt.es
Leihen: LOVEFILM
AMAZON (*) (falls ihr das Widget nicht seht, wird es von eurem Ad-Blocker gekillt):

Flattr this!

Film: Bananas (1971)


Trailer © by 20th Century Fox


Fakten
Jahr: 1971
Genre: Satire, Komödie
Regie: Woody Allen
Drehbuch: Woody Allen, Mickey Rose
Besetzung: Woody Allen, Louise Lasser, Carlos Montalbán
Kamera: Andrew M. Costikyan
Musik: Marvin Hamlisch
Schnitt: Ron Kalish, Ralph Rosenblum


Review
Auf dem Weg durch Woody Allen’s Mammutwerk ist mir zuletzt einer seiner älteren Streifen untergekommen. Amüsant, satirisch, aber etwas unausgegoren. Ein paar Gedanken dazu:

Mit BANANAS liefert Woody Allen eines seiner frühsten Werke ab und für meinen Geschmack hat er aus filmischer Sicht noch nicht recht seine Linie gefunden. Inhaltlich zwar schon, denn BANANAS strotzt nur so vor albern verpackter, aber dennoch bissiger Satire – auf Politik jeglicher Art, sei es die US-Außenpolitik, sei es die rote Revolutionsfront sonstwo auf der Welt – und kann auch sonst mit wahnwitzig verdrehten Dialogen, einer Fülle an Gags und denkwürdigen Zitaten im Sekundentakt für gute Laune sorgen. Sehr gute Laune, die Antrittsrede des neuen Diktators stellt ein absurdes Highlight seltenen Ausmaßes dar: Film: Bananas (1971) weiterlesen

Flattr this!