Meinung: Media Monday #310

Zeit mal wieder den Media Monday mitzunehmen. Wir schreiben mittlerweile Ausgabe #310, aber Wulf gibt unermüdlich Lückentexte vor. Mal sehen, wo die Reise heute hin führt.


1. Das Pfingstwochenende verbringe ich gerade entspannt an der Ostsee und lasse (auch medial) die Seele baumeln. Außer einige Seiten im Klassiker NEUROMANCER zu lesen und das brillante neue Album von Dan Auerbach auf in Schleife zu hören, war nichts weiter Programm.

2. Neulich habe ich gehört/gelesen dass bald EMOJI – DER FILM raus kommt. Armes Kino...

3. Hollywood-Kino ist mir persönlich ja viel zu platt. Die Zeiten in denen ich für irgendwelche Blockbuster auch nur minimales Interesse aufbringen konnte, sind einfach vorbei. Jack Sparrow schwingt das 27. Mal über die Leinwand? Who cares! The Rock mimt den Hoff im BAYWATCH-Remake? Who fuckin‘ cares! Spidey bekommt das 89. Reboot in drei Jahren? Who the FUCKIN‘-FUCK CARES!  Meinung: Media Monday #310 weiterlesen

Flattr this!

Serie: MARVEL’s Iron Fist – Season #1 (2017)


MARVEL’S Iron Fist (IMDb) – Season #1, 13 Episoden, Netflix – Superheld, Drama, USA, 2017 – Creator: Scott Buck, Kamera: Manuel Billeter, Musik: Trevor Morris, Copyright (Titelbild, Bildausschnitte, Trailer): Netflix


Review
Aufmerksamen Lesern dieses Blogs dürfte aufgefallen sein, dass ich von der ersten MARVEL/Netflix-Zusammenarbeit DAREDEVIL (mit kleinen Abstrichen in den letzten Episoden der zweiten) über beide bis dato existenten Seasons hinweg ziemlich angetan war. Weitere Reviews zu Formaten aus besagter Produktions-Konstellation sucht man jedoch (noch) vergebens.

Im Falle von JESSICA JONES war mir lediglich der Faktor Zeit nicht gnädig, ich aber ebenfalls begeistert und hätte eigentlich gern geschrieben: Ein starker Villain, eine noir’esk gebrochene Hauptfigur, gesunder Rhythmus, viel Spannung und echtes Charakterdrama. Passte. LUKE CAGE hingegen ließ mich einfach nur erleichtert aufatmen, als ich mich endlich vollständig durch die überwiegend drögen 13 Episoden gequält hatte – zu zäh das Erzähltempo, zu uninteressant der Held, zu belanglos die Action. Klar, die Soul-, Funk- und Rap-schwangere Welt von Harlem sorgte für extrem gelungene Stimmung (vielleicht die beste der vier Serien), und die Serie brachte es insgesamt schon auf einige bemerkenswerte Momente, aber dennoch langweilte mich der Stoff fast durchweg. Man muss nicht zwischen jedem Satz eine (gefühlte) Pause von 10 Sekunden einlegen.  Serie: MARVEL’s Iron Fist – Season #1 (2017) weiterlesen

Flattr this!

Blogosphäre: Die 5 besten am Donnerstag #42 – 5 Filmszenen, die mich schwer beeindruckt haben, und die ich nie wieder vergessen werde

Gerade einmal 42 Ausgaben lang musste die gute Gorana dazu aufrufen, ihr die 5 Besten am Donnerstag zu präsentieren, bis ich nun auch mal dabei bin. An Motivation mangelte es 41 mal nicht, so viel steht fest, doch anscheinend musste erst eine Kombination aus dem Sinn des Lebens und einem wirklich besonders delikaten Thema her, um einen trägen Blogger-Eumel wie mich endgültig zum Anbeißen zu kriegen.

Nun ist es so weit und ich werde von 5 meiner aller-aller-liebsten Filmszenen schwärmen. Geranked sind die nicht – das geht nicht – daher wähle ich der übersichtlichen Aufzählung halber „nur“ das Listenformat. Viel Spaß!


  • DIE TIEFSEETAUCHER (OT: The Life Aquatic with Steve Zissou), Wes Andersonn, 2004

Sein Leben lang ist Steve auf der Suche nach dem Leoparden-Hai. Als er ihm dann tatsächlich begegnet, in einem kleinen gelben U-Boot, Auge in Auge, entsteht ein Moment purer, vollkommen reiner Kino-Magie! „It’s beautiful Steve“. „Yeah, it’s pretty good isn’t it… I wonder if it remembers me?“. Und dazu laufen bezaubernde Klänge der Klang-Poeten von Sigur Ros. Perfekte Emotionen…  Blogosphäre: Die 5 besten am Donnerstag #42 – 5 Filmszenen, die mich schwer beeindruckt haben, und die ich nie wieder vergessen werde weiterlesen

Flattr this!

(Neuer) Deutsch(sprachig)er Genrefilm #14: Rammbock (2010)


Rammbock (IMDb) – Zombie-Horror, Kammerspiel, Drama, Deutschland, 2010 – RegieMarvin Kren, SkriptBenjamin Hessler, KameraMoritz Schultheiß, MusikMarco DreckkötterStefan Will, Copyright (Titelbild, Bildausschnitte, Trailer): Filmgalerie 451


Review
Eigentlich wollte der arme Michael doch nur nach Berlin reisen, um „der Gabi“ ihren Schlüssel zurück zu bringen – dechiffriert bedeutet das in etwa „die Hoffnung nicht aufgeben, sie wieder zurück zu gewinnen“ – doch als er nach seiner Ankunft schnell auf rabiatem Wege feststellen muss, dass nicht nur die Gabi ihm fremd, sondern anscheinend die ganze Welt blutrünstig und wahnsinnig geworden ist, steht zunächst mal auf der Agenda ich in der Wohnung zu verschanzen, um den eigenen Hintern zu retten. Um die Gabi sorgt er sich dennoch weiter.

Bereits ganze drei Jahre vor seinem gelungenen Öko-Horror BLUTGLETSCHER macht Marvin Kren auf deutschem Boden den ersten Ausflug ins wilde Genrekino – sein Debüt, ein Zombiefilm. Finanziert aus deutschen Filmförderfonds, integriert in ZDF’s „Das kleine Fernsehspiel“. Moment. Den letzten Satz sacken lassen. Zurückspulen. Noch mal lesen… Komisch. Es steht immer noch das gleiche da – doch so seltsam und ungewöhnlich es klingt, sind dies tatsächlich Eckdaten, die in der Entstehungsgeschichte des Films eine Rolle spielen, obwohl Mut zum Genre nun wirklich keine der Kerneigenschaften der öffentlich rechtlichen Sendeanstalten ist.  (Neuer) Deutsch(sprachig)er Genrefilm #14: Rammbock (2010) weiterlesen

Flattr this!

Roman: Jeff VanderMeer – Southern Reach Trilogy, Part II – Authority (2015)

Weiter geht es mit VanderMeer’s AREA X-Reihe und ich muss eine kleine Warnung aussprechen: ohne Minor-Spoilers zum ersten Teil ANNIHILATION (hier mein Review) wird eine sinnvolle Besprechung des Nachfolgers nicht möglich sein, da das ganze Setting logischerweise auf wichtigen Informationen (und Wendungen) aus eben diesem aufbaut. Kennen wir ja von zweiten Teilen, Staffeln, etc. Sei es drum, viel Spaß mit dem Review!


Eckdaten
Autor(en): Jeff VanderMeer
Titel: Area X – The Southern Reach Trilogy, Part II: Authority
Erscheinungsjahr: 2015
Entstehungsland: USA
Genre: Science-Fiction, Mystery, Horror
Umfang: 230 Seiten
Gelesen: März-April 2017, Englisch


Plot
Control ist ein „Fixer“, eine Art Unternehmensberater, welcher in maroden Zweigen einer dubiosen Behörde eingesetzt wird, um diese wieder zum Laufen zu bringen. Sein jüngster Einsatz bringt ihn in die „Southern Reach“, jenen Zweig des Unternehmens, der mit der Erforschung der geheimnisvollen AREA X beauftragt ist. Vor Ort angekommen findet er Zustände vor, die durch paranoiden Führungsstil und anders tickende Uhren in einer seltsamen Sackgasse stecken, primär schlagen ihm zudem Feindschaft und Ablehnung entgegen. Nach und nach erschließt sich Control durch Interviews mit den jüngst aufgetauchten Überlebenden der zwölften Expedition und Sichtung von Tonnen an Aufzeichnungen ein bizarres Gesamtbild.


Review
Raus aus der AREA X, rein in die SOUTHERN REACH – mit dem Wechsel des Protagonisten gelingt Jeff VanderMeer ein brillanter Kunstgriff: Einerseits umgeht er galant die üblichen, Fortsetzungen fast schon inhärenten Fallstricke – so stark und atmosphärisch ANNIHILATION auch war (und so unmöglich es ist über einen nicht existenten Roman zu sinnieren) erscheint in Anbetracht der häufigen „mehr vom gleichen“-Herangehensweise zweiter Teile der eingeschlagene Weg dieses Nachfolgers als der deutlich wertvollere. Natürlich hätte VanderMeer auch eine hypothetische dreizehnte Expedition in die AREA X schicken können. Hat er aber nicht. Zum Glück.

Roman: Jeff VanderMeer – Southern Reach Trilogy, Part II – Authority (2015) weiterlesen

Flattr this!

Filme // Musik // Podcasts // Sport // Kunst // Nerdstuff