Archiv der Kategorie: Avantgarde & Experimentell

LP: Hauschka – The Prepared Piano, 10th Anniversary Edition (2015)

Titelbild © by Karaoke Kalk



Quelle: NPR Music YouTube-Kanal


THE PREPARED PIANO war 2005 die zweite LP des großartigen experimental/kreativ-Komponisten Hauschka und stellt für mich in gewisser Weise die Basis seines völlig einzigartigen Trademark-Sounds dar- 10 Jahre später kam das Album mit einigen Bonus-Tracks als Jubiläums-Edition raus.

Wie der Name schon sagt entspringen die verspielten, hypnotischen Klangwelten seiner Kreation des „präparierten Pianos“ (muss man unbedingt mal Live sehen, was der begnadete Musiker da an Modifikation betreibt, deswegen habe ich oben mal ein Video eingebettet) und wenn man nicht aktiv dran denkt, erscheint es fast unmöglich, dass hier nur ein Flügel, allerlei Gegenstände und Effekt-Einheiten zum Einsatz kamen.

Musik zum eintauchen, zurücklehnen und wegschweben.  LP: Hauschka – The Prepared Piano, 10th Anniversary Edition (2015) weiterlesen

Flattr this!

LP: Floating Points – Elaenia (2015)


Quelle: Floating Points YouTube-Kanal


Floating Points, dem ein oder anderen sicher bereits durch deepe, basslastige House-Produktionen mit heftig britischem Einschlag (im besten Sinne) bekannt, lieferte Ende letzten Jahres seinen Debut Longplayer ab. Ein Album. Das betone ich so stark, weil Floating Points entgegen der häufig gescheiterten Versuche seine Single um Single produzierenden Kollegen aus der DJ-Booth, die „Album“ mit „es muss ab und zu ein Ambient- oder Downbeat-Stück zwischen die Dancefloor-Tools gekleistert werden“ verwechseln, ein wirklich facettenreiches und vielschichtiges Werk geschaffen hat – Musik die lebt und atmet. Die in Bewegung ist.

Elektronische Einflüsse bleiben zwar ebenso deutlich zu vernehmen, wie dezent begleitende, jazzige Drums und das klassische Piano, welches immer wieder in Symbiose mit Synthesizern und Basslines durch die Stücke haucht. Mit pumpender Musik, zu der man alkoholisiert das Tanzbein schwingt, hat das allerdings rein gar nichts zu tun (und das ist auch gut so). Müsste man die Vielfalt die aus den wenigen, aber recht lang geratenen Stücken in den unterschiedlichsten Sprachen zum Hörer spricht in eine Schublade pressen, wäre ELAENIA wohl ein zeitgenössisches Jazz-Update, dass einen waghalsigen Spagat meistert: Ein Bein in der Vergangenheit, das Andere in der Zukunft, bloß die Gegenwart wird ausgelassen, denn diese Musik klingt nostalgisch und doch ihrer Zeit voraus.

Grandiose LP und viel zu lange im überladenen Irrgarten meiner Playlists untergegangen, bis ich sie nun wirklich und mit ganzem Herzen entdeckt habe. Lauscht mal, es lohnt sich!

LP: Floating Points – Elaenia (2015) weiterlesen

Flattr this!

LP: Der Empfang – Der Empfang (2011)


Quelle: DerEmpfang YouTube-Kanal

Die deutsche Band Der Empfang habe ich über den spannenden Podcast Mespotine Sessions entdeckt.

Den Sound auf ihrem Debut kann man sehr schwer einordnen – sie selbst bezeichnen ihn augenzwinkernd als Avantgarde Pop – ein wenig klingen sie nach Hawaii, ein wenig nach Alternative Rock, ein wenig nach verspielten Jazz-Einflüssen. Einflüsse aus aller Welt sind irgendwie auch mit drin. Fernab aller Genre-Labels steht jedoch der Sound und der ist wirklich höchst interessant, da sehr eigen und eben nicht direkt in eine Schublade zu pressen!

Hört doch mal rein



Kaufen bei AMAZON.de: Der Empfang (CD) oder Der Empfang [Vinyl LP] oder Der Empfang (MP3)

Flattr this!

LP: Sigur Rós – Kveikur (2013)


Quelle: GabrielAndreas YouTube-Kanal


Ich bin wirklich völlig sprachlos über die Welten, in die Sigur Rós mich entführen – Kopf- und Herzkino im ganz großen Stil, ohne jegliche Einschränkung absolut großartige Musik! Verträumt, verspielt und tief emotional…



Kaufen:
iTUNES
BEATPORT
7DIGITAL
AMAZON (*) (falls ihr das Widget nicht seht, wird es von eurem Ad-Blocker gekillt):

Flattr this!

Soundtrack: Ólafur Arnalds – Broadchurch (2013)

Titelbild © by Mercury Classics



Quelle: Decca Records Classical YouTube-Kanal


Der Name sollte jedem ein Begriff sein: Ólafur Arnalds steht für verträumte, melancholische, minimalistische (Kammer-)Musik mit eigenem Charakter. Für die UK Serie BROADCHURCH (*) hat der Multiinstrumentalist mal wieder feinste Qualität geliefert und einen Score irgendwo wischen Ambient, zeitgenössischer Klassik und Piano-Stücken komponiert. Soundtrack: Ólafur Arnalds – Broadchurch (2013) weiterlesen

Flattr this!