Archiv der Kategorie: Blogosphäre

Blogparaden, Awards, etc.

Blogosphäre: Die 5 besten am Donnerstag #42 – 5 Filmszenen, die mich schwer beeindruckt haben, und die ich nie wieder vergessen werde

Gerade einmal 42 Ausgaben lang musste die gute Gorana dazu aufrufen, ihr die 5 Besten am Donnerstag zu präsentieren, bis ich nun auch mal dabei bin. An Motivation mangelte es 41 mal nicht, so viel steht fest, doch anscheinend musste erst eine Kombination aus dem Sinn des Lebens und einem wirklich besonders delikaten Thema her, um einen trägen Blogger-Eumel wie mich endgültig zum Anbeißen zu kriegen.

Nun ist es so weit und ich werde von 5 meiner aller-aller-liebsten Filmszenen schwärmen. Geranked sind die nicht – das geht nicht – daher wähle ich der übersichtlichen Aufzählung halber „nur“ das Listenformat. Viel Spaß!


  • DIE TIEFSEETAUCHER (OT: The Life Aquatic with Steve Zissou), Wes Andersonn, 2004

Sein Leben lang ist Steve auf der Suche nach dem Leoparden-Hai. Als er ihm dann tatsächlich begegnet, in einem kleinen gelben U-Boot, Auge in Auge, entsteht ein Moment purer, vollkommen reiner Kino-Magie! „It’s beautiful Steve“. „Yeah, it’s pretty good isn’t it… I wonder if it remembers me?“. Und dazu laufen bezaubernde Klänge der Klang-Poeten von Sigur Ros. Perfekte Emotionen…  Blogosphäre: Die 5 besten am Donnerstag #42 – 5 Filmszenen, die mich schwer beeindruckt haben, und die ich nie wieder vergessen werde weiterlesen

Flattr this!

Meinung: Media Monday #304

Nun mache ich endlich mal wieder zwei Wochen in Folge mit. Wird Zeit. Heute geht es im Media Monday #304 überwiegend im Bücher und da ich endlich (wahrscheinlich weil ich täglich 1,5h Zug fahre) wieder einen regelmäßigen Lesefluss gefunden habe, kann ich richtig was beisteuern. Have fun und genießt die Woche.


1. Der Welttag des Buches wäre fast an mir vorbei gegangen, hätte ich nicht gestern Abend auf Amazon umher geklickt und ein Banner dazu gesehen. Witzigerweise hatte ich mir früher am Tag ein Buch bestellt. Auf Papier. Sachen gibt’s.

2. Bücher zu verschenken halte ich für ganz schwierig. Meistens läuft es doch auf etwas populäres hinaus (SPIEGEL BESTSELLER lässt grüßen.. Würg!), um nichts falsch zu machen. Braucht keiner. Ich habe meinen Eltern (die einzigen, die mir Bücher schenken) mittlerweile den Link zu meiner Amazon-Buch-Wishlist zukommen lassen. Is besser.

3. Lesen ist für mich eine wundervolle Art, meine wüsten Gedanken in gelenkte Bahnen zu kriegen. Weil man sich so stark fokussieren muss, tauche ich voll ab in die Welten der Romane und Comics. Das Resultat ist tiefe Entspannung.

4. Am liebsten lese ich – ähnlich wie auch beim hören und sehen – düsteres, Sci-Fi und weirdes, abgedrehtes  Zeug. Palahniuk, Stephen King, etc.

5. Das Buch COSMOPOLIS hat mich tief beeindruckt, weil es dem Autor Don DeLillo mit absoluter Brillanz gelingt, die Welt des Buches durch die Brille eines Menschen zu zeigen, der sie auf ungewöhnliche, kaum nachvollziehbare, weil völlig abgehoben-eigene Art wahrnimmt. Hat mich teilweise (im Positiven) regelrecht überfordert.

6. Und weil ja auch Welttag des Bieres heute ist: Bier war noch nie so wirklich mein Getränk der Wahl und wird es wohl auch nicht mehr werden. Kleine Mengen bescheren mir bereits unglaubliche Kopfschmerzen und da mir auch bei manchen Sorten die Nase zuschwillt, vermute ich tatsächlich ein wenig allergisch dagegen zu sein. Craft-Biere gehen allerdings oft etwas besser als 08/15-Brauerei-Ware.

7. Zuletzt habe ich AUTHORITY den zweiten Teil der SOUTHERN REACH TRILOGY von VanderMeer gelesen und das war ähnlich gut wie der erste Teil ANNIHILATION, weil dem Autor mit dem extremen Perspektivwechsel ein gelungener Kniff gelingt und in Bezug auf Spannung und Stil der Level gehalten wird. Review folgt.

Flattr this!

Meinung: Media Monday #303

Mal dabei, mal nicht. Heute steuere ich wieder ein paar Antworten zum Media Monday #303 zu. Viel Spaß und eine schöne Woche!


1. Wenn es um gemeinsame, „mediale“ Freizeitbeschäftigung geht, bevorzuge ich persönlich das gemeinsame Zocken. Ich habe einfach zu viele Stunden/Tage/Wochen mit Kumpels vor Konsolen verbracht und mich gemeinsam/abwechselnd durch Games gebissen, um hier etwas anderes zu nennen.

2. Und wenn Familie und/oder Freunde sich gemeinsam zum Spielen einfinden, landet derzeit meist Meisterwerke auf dem Tisch, denn die „künstlerischen“ Ergüsse, die alle Beteiligten dabei in kürzester Zeit über die Beschreibung des jeweiligen Game-Masters der Runde zu Papier bringen müssen, sind in der Regel herrlich amüsant.

3. Ansonsten unterhalte ich mich ja gerne oft und ausgiebig über Filme. Glaubt ihr nicht? Ich denke Enough Talk! ist Beweis genug! Meinung: Media Monday #303 weiterlesen

Flattr this!

Meinung: Media Monday #300

Ich war jetzt eine ganze Weile nicht dabei, weil ich durch veränderte Umstände nicht recht den Elan fand weiterhin beim Media Monday mitzumachen, aber zum Jubiläum der 300. Ausgabe muss ich natürlich wieder einsteigen. Hoch er Tassen Wulf, an dreihundert Sonntagen hast du uns konsequent und stetig deinen Lückentext zur Verfügung gestellt, das ist echt eine tolle Leistung!


1. Besonders schätze ich am Media Monday das miteinander. Für mich heißt mitmachen nicht nur schreiben, sondern auch lesen (was der Grund ist, warum ich mich in letzter Zeit eher rar gemacht habe) und freue mich über viele andere Gedanken und Meinungen.

2. Was ich mir hingegen vom Media Monday wünschen würde, ist nichts von Wulf, der macht einen guten Job, aber dass der ein oder andere Teilnehmer ruhig mal mehr als nur einen Einzeiler pro Frage beisteuert. Aussagen sind gut, Begründungen sind besser. Meinung: Media Monday #300 weiterlesen

Flattr this!

Meinung: Media Monday #285 (2016)

Und wieder die schnelle Variante in Form von ganz knappen Antworten (wie immer in kursiv) zum Media Monday #285. Habt eine feine Woche!


1. Wenn denn dann die Weihnachtsfeiertage anstehen, landet wie jedes Jahr nichts bestimmtes im Player, denn ich habe kein festes Weihnachts-Filmritual.

2. Ich schätze ja die Filme von Quentin Tarantino sehr, aber DEATH PROOF ist wohl der absolute Tiefpunkt seiner Karriere gewesen, schließlich wird eineinhalb Stunden ödes, belangloses Zeug gequatscht und dann gibt es eine überlange, ebenso öde Verfolgungsjagd.

3. Musikfilme oder filmische Musicals sind klar zu trennen. Musikfilme, also Filme über Musik und Musiker sind klasse (besonders für mich als Musik-Liebhaber), Musicals hingegen per Definition unerträglich. Meinung: Media Monday #285 (2016) weiterlesen

Flattr this!