Serie: Orphan Black – Season #3 (2015)


Titelbild, Trailer & Bildausschnitte © by Polyband Medien GmbH


Fakten
Jahr: 2015
Genre: Mystery, Thriller, Science-Fiction, Drama
Showrunner:John FawcettGraeme Manson
Crew (Writer, Director, Cinematographer, Editor): IMDb-Übersicht
Besetzung: Tatiana Maslany, Dylan Bruce, Jordan GavarisAri MillenMaria Doyle KennedyKristian BruunKevin HanchardEvelyne BrochuSkyler WexlerMichael MandoMatt Frewer, Michelle Forbes, Josh Vokey, Zoé De Grand Maison
Musik: Two Fingers (Main Theme) & Trevor Yuile (Score)


Review
Und auf in die nächste Runde – weiter geht es mit der rasanten BBC-Serie um den so sympathischen, wie unterschiedlichen Haufen Klone, geheime Konzern-Verschwörungen und skrupellose Militär-Projekte. Nachdem erstere sich eine Staffel lang finden und kennenlernen durften und eine weitere überwiegend auf eigene Faust unterwegs waren, stellt sich, woran der brutale Cliffhanger-Teaser am Ende der vorherigen Season nicht unschuldig ist, vor allem die Frage, wovon ORPHAN BLACK uns wohl nun erzählen wird? Leider kennen die Macher die Antwort anscheinend selber nicht genau.

Es dauert nicht lang, bis die erwartete Bombe platzt: Es gibt sie tatsächlich, die zuvor angedeuteten männlichen Klone und sie spielen alles andere als eine geringe Rolle im komplexen Geflecht der nächsten zehn Episoden – zum Project LEDA ist das Project CASTOR dazugekommen und Ari Millen den wir bereits in Form von Mark aus dem Bunde der christlichen Fanatiker kennen, ist nicht der einzige seiner Art – vielleicht jedoch der netteste, denn seine artifiziell erschaffenen Zwillingsbrüder sind vom Militär ausgebildete Kampfmaschinen und teilweise recht psychotisch unterwegs. Unangenehme, sehr gefährliche Kombination. Ähnlich unangenehm wie die Schock-artigen Anfälle, die einige der Männer in regelmäßigen Abständen überkommen – wie sich zeigt, leiden auch diese Klone an genetischen Defekten, die sie auf kurz oder lang das Leben kosten werden, ähnliches kennen wir ja bereits von Cosima und co. Serie: Orphan Black – Season #3 (2015) weiterlesen

Flattr this!

Podcast(s): Die Glorreichen Sieben feiern #oWEstern! (2016)

Titelbild © by MGM, 20th Century Fox & Wiederaufführung


Hüa, Companeros und Cowboys – schwingt das Lasso!

Die letzten Tage waren vor allem vom kollektiven Abfackeln größerer Altholz-Beständige, bemalten Eiern und hoppelnden Bunnies bestimmt. Ostern. Und weil wir Blogger und Podcaster mittlerweile gerne gemeinsame, auf schlechten Wortspielen basierende Aktionen starten, um ub0r-hippe Hashtags dazu zu generieren (frei nach dem Vorbild des #horrorctober), haben wir zwei Buchstaben hinzugefügt und #oWEstern draus gemacht. Western besprechen zu Ostern – ganz so blöd war das Wortspiel vielleicht gar nicht mal. Mitgemacht haben (offiziell) sieben Formate, die Bandbreite ist von DEFA-, über Spät- bis zu Italo-Westen angenehm breit und vielleicht ist ja ein Film für euch dabei. Hier eine Liste der Sendungen. Viel Spaß!

  • In Bahnhofskino #161 kommt mit DJANGO NUDO UND DIE LÜSTERNEN MÄDCHEN VON PORNO HILL deftiger Sleaze auf den Tisch.
  • Die Cinecouch ist in Episode #143 leider weniger von BONE TOMAHAWK angetan als ich es war.
  • Enough Talk! hat im Diverse Talk! #008 Tamino von Second Unit zu Gast und nimmt lang und breit THE GOOD, THE BAD & THE UGLY (zu deutsch: ZWEI GLORREICHE HALUNKEN) auseinander.
  • Im Lichtspielcast BONUS zu THE ASSASSINATION OF JESSE JAMES BY THE COWARD ROBERT FORD versucht Dennis dem guten Mo seine Faszination für besagtes Werk (und lange Filmtitel) nah zu bringen.
  • Mit weiblicher Unterstützung spricht Christian in Second Unit #182 über GOLD, einen deutschen Neo-Western mit Nina Hoss.
  • Nochmal deutsch, allerdings aus dem Dunstkreis der Karl May-Klassiker und demnach Winnetou ist der Spätfilm #66. Daniel und Paula nehmen sich DER SCHATZ AM SILBERSEE vor und bemühen sich, ganz im Sinne der damaligen Denglisch-Aussprache, Wörter wie „Ranch“ mit möglichst hartem „R“ zu bringen.
  • Und zuletzt geht die Wiederaufführung #90 auf Pirsch in gänzlich unbekanntem Terrain – TÖDLICHER IRRTUM heißt der DEFA-Western, den sich die zwei vornehmen

Habt ihr Western an Ostern geschaut? Vielleicht sind ja ein Film und der dazugehörige Podcast für euch dabei

Flattr this!

Podcast(s): Durch den Podcatcher Gejagt #19 (2016)

Lang ist’s her, dass Herr Jacker euch mit der Nase in Richtung hörenswerter Podcasts stuppste… Dafür gibt es nun umso mehr Empfehlungen! Viel Spaß, und nicht vergessen all die fleißigen Menschen mit Flattr und co. ein wenig zu unterstützen!

Filme

  • Nachgeholt: In zwei Sendungen hat das Bahnhofskino, damals als Vorbereitung auf DJANGO UNCHAINED, das Werk des Tarantino von A-Z besprochen. Episode #11 behandelt dessen erste drei, Episode #12 die folgenden drei Filme und neben zig spannenden Blickwinkeln auf diese hochgelobten Werke, ist das alles bereits allein aufgrund des Rants zum unsäglichen DEATH PROOF ein Spaß!
  • Außerdem befassen die beiden sich in ihrer aktuellen Episode #160 mit dem großartig(st)en Sequel (der Sci-Fi Welt) ALIENS. Auch sehr schön, weil auch darüber sinniert wird, wie die Wahrnehmung eines Films sich nach unzähligen Malen des Schauens wandelt.
  • Der zweite Teil der HER-Podcast-Trilogie ist da. Bei Second Unit #183 ist Daniel dabei, um über den Dystopie/Utopie-Aspekt des Films zu sprechen. Ich hätte ewig lauschen können und freue mich schon drauf, selbst in das Thema einzusteigen.
  • Die nächsten zwei Sendungen des Longtake-Spin-Offs machen genau so weiter, wie ich es hoffte: Wilhelmsschrei #2 beinhaltet drei angenehm unterschiedliche Sichtweisen auf das Damokles-Schwert der Neuzeit – Spoiler – und in Wilhelmsschrei #3 wird über Relevanz und Methodik der Oscars gesprochen.
  • Nun reicht es aber wirklich hin, denn nachdem ich mit Slashfilm #348, dem Best Of 2015, in dem alle drei Hosts ihre Top 10 des Jahres nennen (Yeah, auch in einem US-Podcast ist VICTORIA drin), nun den endgültig letzten Podcast zum Jahr 2015 gehört habe, bin ich mir sicher, das meiste, was ich noch sehen möchte auf dem Schirm zu haben.
  • In Young In The 80s #19 geht es um zwei Ikonen des Trash-/B-/Klamauk-Kinos – Bud Spencer und Terrence Hill. Erst durch Rainer Brandt-Synchronfassungen zu wahrer Größe erwachsen, sind diese beiden Haudegen natürlich Idole und Ikonen meiner Kindheit. Umso mehr Spaß hatte ich mit der sehr detaillierten und gründlichen Aufarbeitung ihrer Sprüche, ihrer Keilereien und ihres Gesamtwerks.
  • Passend zur nun schon wieder Wochen zurück liegenden VÖ der schönen Ultimate-Edition von THIEF bespricht die Wiederaufführung den Film in Episode #88. Ein Heimspiel für Michael Mann-Spezialist Max und demnach, wie immer wenn Menschen mit Leidenschaft über Dinge sprechen, eine grandiose Ausgabe!
  • Bei Schöner Denken ernennt Götz Kohlmann in einem wirklich schönen Essay, welches Thomas im Podcast verliest, LE HAVRE von Aki Kaurismäki zum Film der Stunde und das passt perfekt – Flüchtlingsthematik, Bekennung zur Menschlichkeit, etc., all dies findet sich im Film. Sehr, sehr lohnenswerte Gedanken!
  • Bei Deutschlandradio Kultur Interviews spricht Marcus Stiegelegger (leider sehr kurz) anlässlich des Starts von LONDON HAS FALLEN über Terror-Vorlagen im Action-Kino. Inhaltlich spannend und daher schmerzt die Länge, denn ich hätte ihm gern eine Stunde oder länger gelauscht.
  • Endlich habe ich mal beim Kompendium des Unbehagens rein gehört. Episode #75 ist mein Zugang, es geht um Filme von S. Craig Zahler (u. A. BONE TOMAHAWK) und allerlei anderen Kram, ich mag den Stil des lockeren Geplauders (kommt mir bekannt vor) und witzigerweise wurde genau in der Sendung über angedachte Pläne in der Zukunft gesprochen, in die ich auf Twitter auch mal halb rein gerutscht bin (Stichwort: Shin’ya Tsukamoto).
  • Als letztes erwähnt seien Nerdtalk #428, vor allem wegen der Besprechungen zu BROKEN FLOWERS und ROSEMARY’S BABY und Nerdtalk #429, vor allem wegen Lars‘ Rant zu FULLER HOUSE.

Podcast(s): Durch den Podcatcher Gejagt #19 (2016) weiterlesen

Flattr this!

Film: Batman V Superman – Dawn Of Justice (2016)


Titelbild, Trailer & Bildausschnitte © by Warner


Fakten
Jahr: 2016
Genre: Comic, Superheld, Action, Science-Fiction
Regie: Zack Snyder
Drehbuch: Chris Terrio, David S. Goyer
Besetzung: Ben Affleck, Henry Cavill, Amy Adams, Jesse Eisenberg, Diane Lane, Laurence Fishburne, Jeremy Irons, Holly Hunter, Gal Gadot, Scoot McNairy, Callan Mulvey, Tao Okamoto
Kamera: Larry Fong
Musik: Junkie XL, Hans Zimmer
Schnitt: David Brenner


Review
In der Filmwelt ist es 18 Monate her, dass Zack Snyder Superman auf der Erde seinen ersten großen Kampf ausfechten lies – einen Kampf in dem weit mehr zu Bruch ging, als die Masse der Kinogänger und Kritiker zu akzeptieren bereit war, in dem der einst so strahlende Superman nie gekannte, gemeinhin als „falsch“ angesehene Seiten entwickelte und der somit eine Welle der Entrüstung auslöste. Man wurde nicht müde Snyder, der sich in den folgenden Jahren ohne Ablass eingekesselt und mit dem Rücken zur Wand wiederfand, immer und immer wieder zu rechtfertigenden Aussagen zu nötigen, was im Wandel der Zeit zu widersprüchlichen Äußerungen seinerseits und der stetigen Behauptung er und sein Autor David S. Goyer hätten „Superman nicht verstanden“ führte. Man war sich einig, dass Snyder mit den Sequel in der Bringschuld stünde, Fehler glattbügeln müsse, um den Leuten nun endlich den Superman zu geben, den sie schon immer wollten und verdienen.

Doch nun, da BATMAN V SUPERMAN: DAWN OF JUSTICE in den Kinos gestartet ist, wird deutlich klar, dass Snyder zu großen Teilen eben nicht das getan hat, was von ihm erwartet wurde. Dass er sich nicht dem Konsens (und somit dem Mythos) beugt und auf den Klang der fordernden Gesänge eingeht, die endlich wieder das strahlende, ungebrochen Gute auf der Leinwand sehen wollen, weil seine Auffassung der (Film)welt anders ist – durch und durch düster und ohne sinnvollen Platz für das, was Superman „sein muss“. Ohne Frage in zynischem Tonfall, erschafft er stattdessen ein tief pessimistisches Szenario, in dem ein Held der Hoffnung streng genommen nur scheitern kann, weil kaum mehr Hoffnung da ist. Für nichts. Es regieren Zweifel und die Frage, ob es sich überhaupt lohnt für das Gute einzustehen? Weiter noch: Ob das Gute überhaupt Bestand haben kann, oder zwangsweise immer korrumpiert und vom Schlechten aufgesogen werden wird?

Snyder’s Superman strauchelt und versteht seine machtvolle Gabe keineswegs als Segen, den es unentwegt einzusetzen gilt – nein, für diese Inkarnation des Kryptoniers ist sie eine Bürde, um die er nicht gebeten hat. „This means something“, redet Lois Lane, mit Blick auf das geschwungene Emblem auf seiner Brust, in einem Moment auf Superman ein, in dem er den Glauben daran, dass die Agenda der Rettung überhaupt jemals seine eigene war, endgültig verloren zu haben scheint. „In my world it did. But there’s nothing left of it“ entgegnet er resigniert. Worte von Tragweite, denn sie verdeutlichen eins: Trotz der stetigen Versuche sich einzugliedern und ein normales Leben zu führen, ist dieser fremde Held immer noch ein Kuriosum, ein Alien was unter uns wandert und tief in seinem Inneren nie wirklich auf dieser Welt angekommen ist – auch weil sie sich ihm zunehmend verschließt, anstatt ihn wie einst als Heilsbringer und Botschafter des Optimismus zu feiern. Film: Batman V Superman – Dawn Of Justice (2016) weiterlesen

Flattr this!

Film: Freaks Of Nature (2015)


Titelbild, Trailer & Bildausschnitte © by Sony Pictures Home Entertainment


Fakten
Jahr: 2015
Genre: Highschool-Komödie, Fun-Splatter, Horror
Regie: Robbie Pickering
Drehbuch: Oren Uziel
Besetzung: Nicholas Braun, Mackenzie Davis, Josh Fadem, Denis Leary, Ed Westwick, Vanessa Hudgens, Mae Whitman, Patton Oswalt, Keegan-Michael Key, Bob Odenkirk, Joan Cusack, Chris Zylka, Werner Herzog
Kamera: Uta Briesewitz
Musik: Fil Eisler
Schnitt: Craig Alpert


Review
Oh nooo – not another american Highschool-Comedy?!

Hä? Was? Wer den Trailer zum 2016er Direct-To-Video Streifen FREAKS OF NATURE zur Kenntnis genommen hat, dürfte sich über diesen pikierten Aufschrei der Entrüstung sicherlich ein wenig wundern – das sah doch nach etwas gänzlich anderem aus? Ja, sah es, doch im Kern ist FREAKS OF NATURE tatsächlich ein typisches amerikanisches Highschool-Filmchen – mit Bullying durch sich laut aufspielende Sportler-Prolls, coming-of-age und geheimer Verliebtheit in die super-sweete Highschool-Queen, sowie Konflikten von Teenagern mit Eltern (die es partout nicht blicken wollen), Gezeter zwischen verschiedenen Subkulturen und dem typischen „It was like.. so cool! Yeah, totally!“-Gequatsche. So weit, so gut, so bekannt – nur gibt es hier jedoch diesen einen, klitzekleinen Unterschied: Eben auch mit Vampiren, die als eigene Gruppe unter den Menschen leben. Und der Zombie-Apokalypse, die durch Elektroshock-Halsbänder im Griff gehalten wird. Und einer Alien-Invasion, die dieses sorgsam balancierte soziologische Konstrukt massiv in’s Wanken bringt. Und mit… okay, let’s not spoil it all!

Zugegeben, dieser Ansatz klingt zwar auch nach einer höllisch absurden, durchaus vergnüglichen Idee, primär jedoch vollkommen überladen – Leute, lasst uns doch einfach mal alles (!), was die Horror-Welt an gängigen Figuren zu bieten hat in einen Topf werfen, wild rühren und aus dem überwürzten Brei, der dabei heraus kommen mag, ein überdrehtes Mashup basteln. Schnell kommen Zweifel auf, ob die tatsächliche Umsetzung es im Gesamtbild über diese irre, vermeintlich recht schnell abgenutzte Idee hinaus schaffen wird. Prognose unmöglich, Bedenken berechtigt, denn häufig sind genau die Filme, die aus einer solchen „Wir setzen einen drauf„-Mentalität entstehen, weit weniger clever, als die Macher es (wahrscheinlich) glauben und verlieren sich in stumpfem Abfeuern von Referenzen und Zitaten, anstatt sinnvoll mit den Objekten ihres ausufernden Raubbaus umzugehen, um diese in einen eigenen Kontext zu setzen. Film: Freaks Of Nature (2015) weiterlesen

Flattr this!