Podcast(s): Durch Den Podcatcher Gejagt #10 (2015)

Die wöchentliche Dosis Stoff für euch. Bitte schön!


Filme

  • Endlich JOHN WICK nachgeholt. Straighter Genre-Actioner! Nun konnte ich mir auch die Besprechung von Schöner Denken und den /Filmcast #292 zu Gemüte führen.
  • Die Second Unit beendet die Sommerpause und steight mit Episode #166 zu TERMINATOR 2 in Phase II ihres Podcasts ein. Und weil es so schön ist, dass sie wieder da sind, gibt es gleich noch die Trailer Unit #2 zum HATEFUL EIGHT Teaser hinterher. Ich finde den ja völlig banal, Christian und vor allem Tamino nicht. In den Kommentaren wird schon diskutiert
  • Die halbe Second Unit, nämlich Christian, war auch in Bahnhofskino Nummer #133 zu Gast. POINT BREAK besprechen die beiden und sind unterschiedlich begeistert. Ich wollte den Film eigentlich noch auffrischen und hab die Folge daher Wochen lang aufgeschoben, aber da mir nun klar wurde, dass ich da demnächst nicht zu kommen werde, wanderte sie in den Player. Gut so, top Episode!
  • Das Coming-Of-Age Gesellschaftskritik-Comic-Drama PERSEPOLIS wird in gewohnter Qualität von der CineCouch in Episode #119 besprochen. Da haben Second Unit übrigens auch mal eine gute Episode zu gemacht! Den Film sollte jeder gesehen, die Episoden dazu gehört haben.
  • Der Perser und die Schwedin aka Sebastian und Conrad prallen in Episode #4 zu ROCKY und THE FIVE OBSTRUCTIONS erstmalig aufeinander – beide haben sichtlich Probleme mit der Filmauswahl des anderen. Insofern geht der Podcast jetzt mal in die Richtung, die ich (und die zwei sicher auch) mir vom Konzept erhofft habe: Unverständnis, Kritik, zivilisierter Streit. Podcast(s): Durch Den Podcatcher Gejagt #10 (2015) weiterlesen

Flattr this!

Film: Eden (2014)


Titelbild, Trailer & Bildausschnitte © by Alamode Film


Fakten
Jahr: 2014
Genre: Drama, Musikfilm
Regie: Mia Hansen-Løve
Drehbuch: Mia Hansen-Løve, Sven Hansen-Løve
Besetzung: Félix de Givry, Pauline Etienne, Vincent Macaigne, Hugo Conzelmann, Zita Hanrot, Roman Kolinka, Hugo Bienvenu, Arsinée Khanjian, Greta Gerwig, Laura Smet, Golshifteh Farahani, Brady Corbet
Kamera: Denis Lenoir
Musik: Soundtrack
Schnitt: Marion Monnier


Review
Was ist noch schlimmer als ein laut zerplatzter Traum? Wahrscheinlich nur einer, der stetig weiter im Sande versickert, bis nur noch ein vager Schatten seiner Selbst übrig bleibt. Der DJ Paul hatte diesen Traum. Hatte im Wust der unendlichen Möglichkeiten des Lebens einen Mikrokosmos entdeckt, in dem er existieren konnte und den er irgendwann so sehr brauchte, dass es ihm nicht mehr möglich war, ihn ohne Absturz zu verlassen. Film: Eden (2014) weiterlesen

Flattr this!

Neuer Deutsch(sprachig)er Genrefilm #9: Hotel (2004)


Trailer © by good!movies


Fakten
Jahr: 2004
Genre: Mystery, Horror, Psychothriller
Regie: Jessica Hausner
Drehbuch: Jessica Hausner
Besetzung: Franziska Weisz, Birgit Minichmayr, Marlene StreeruwitzRosa WaissnixChristopher Schärf
Kamera: Martin Gschlacht
Musik: –
Schnitt: Karina Ressler


Review
Tief im Wald verborgen, steht ein einsames Hotel – allein im Nirgendwo, kilometerweit umringt von dichten Bäumen, gefangen in öder Monotonie, an einem Ort wo die Zeit stehen geblieben zu sein scheint. Die Flure lang und dunkel, die Bewohner verschlossen, die Stimmung trist. Unangenehm ist es dort. Irgendetwas stimmt nicht.

Doch das merkt Franziska Weisz in ihrer Rolle als Irene erst lange, nachdem sie ihren neuen Job als Rezeptionistin angetreten hat. Da das Hotel fernab jeglichen erreichbaren Ortes liegt, ging mit dem Job der Einzug in den Angestellten-Trakt des Hauses einher – ein Tapetenwechsel der Chancen mit sich bringt, doch ihr neuer Chef, die Kollegen und der komische Hausmeister wirken undurchsichtig und verschlossen. Nach einigen unangenehmen Ereignissen kippt die Undurchsichtigkeit zu bösartiger Abweisung, die gefährlich nah an der Feindseligkeit kratzt. Ungewiss erscheint es Irene, ob das Verhältnis zu den Mitbewohnern der neuen Behausung Zukunft hat – aber auch die Vergangenheit des Ortes wirft stille Fragen auf: Wer war ihre Vorgängerin, über die niemand spricht und die auf mysteriöse Weise wie vom Erdboden verschluckt scheint? Eine Brille und ein Foto sind von ihr geblieben – mehr nicht. Im Laufe der einsamen Nachtschichten beginnt der Ort auf Irene eine hypnotische Wirkung zu entfalten. Neuer Deutsch(sprachig)er Genrefilm #9: Hotel (2004) weiterlesen

Flattr this!

Serie: The Americans – Season #1 (2013)


Trailer © by FX Networks / 20th Century Fox


Fakten
Jahr: 2013
Genre: Thriller, Drama
Showrunner: Joseph Weisberg
Crew (Writer, Director, Cinematographer, Editor): IMDb-Übersicht
Besetzung: Keri Russell, Matthew Rhys, Annet MahendruNoah EmmerichHolly TaylorKeidrich SellatiAlison WrightMargo MartindaleDerek Luke
Musik: Nathan Barr


Review
Der kalte Krieg – unter dem dauerhaften Damokles-Schwert des drohenden Atomkriegs überbieten sich die Nachrichtendienste aus Ost und West, um dem Feind im Ernstfall immer einen vermeintlichen Schritt voraus zu sein – wie wir alle wissen, ist dies der Stoff aus dem die Thriller sind und das nicht erst seit gestern. Die Serie THE AMERICANS geht jedoch einen Schritt weiter (oder biegt zumindest recht früh auf einen anderen Weg ab), als die üblichen Krimi-Stoffe, die sich wahlweise kleinteilig auf die konkrete Arbeit der Geheimdienste stürzen, oder vorwiegend daran interessiert sind unbesiegbare Action-Helden mit viel Wumms den bösen Buben die Hintern versohlen zu lassen. In dieser Serie soll es um die Menschen hinter der eiskalten Beschattungs- und Eliminierungs-Maschinerie gehen. Menschen, mit Innenleben, Wünschen, Träumen und Gefühlen.  Serie: The Americans – Season #1 (2013) weiterlesen

Flattr this!

Meinung: Media Monday #222

Schnapszahl! „Schnaps, das war sein letztes Wort, dann trugen ihn…“ Arrrrrgh. Was quatsche ich denn hier? Vielleicht bin ich einfach überwältigt, denn zum ersten Mal fülle ich die Fragen nun direkt am Sonntagabend aus. Glaube ich zumindest. Will auch mal ein early-bird sein.. komme doch sonst immer zu spät


1. Das meiste hätte noch viel dreckiger und düsterer sein können, schließlich bin ich ein tiefer Verfechter von Dark & Gritty. Ich frage mich oftmals warum – denn auch in Puncto Musik, Literatur, etc. war ich schon immer vollkommen von düsteren Stilen gebannt – und habe mehrere Theorien: Vielleicht brauche ich nen Gegenpol, weil ich „in echt“ meist gut gelaunt und positiv drauf bin, vielleicht will ich auch meine Weltsicht bestätigt sehen, denn ein wenig misanthrop, relativ zynisch und eher der Mensch, der eine dystopische Zukunft erwartet, bin ich unter der Oberfläche schon. Wie gut auch die Aussage dazu passt, dass ich vorher noch sage, ich sei meist gut drauf. Aber ich bin es echt. Strange, irgendwie, was in meinem Kopf passiert.

2. Musicals sind mein Kryptonit. Nein, nein, einfach nur nein, geht mir doch bitte nicht auf den Sack mit eurem aufgesetzten hyper-ExpressionismusMeinung: Media Monday #222 weiterlesen

Flattr this!