Film: Kehraus (1983)


Titelbild, Trailer & Bildausschnitte © by EuroVideo Medien GmbH


Fakten
Jahr: 1983
Genre: Satire, Komödie, Groteske
Regie: Hanns Christian Müller
Drehbuch: Carlo Fedier, Hanns Christian Müller, Gerhard Polt
Besetzung: Gerhard Polt, Gisela Schneeberger, Nikolaus Paryla, Dieter Hildebrandt, Jochen Busse, Hans-Günter Martens, Karl Obermayr, Veronika Faber, Hans Stadtmüller, Peter Welz, Wolfgang Gropper, Hansi Jochmann, Bruno Jonas, Helena Rosenkranz
Kamera: James Jacobs
Musik: Hanns Christian Müller
Schnitt: Thea Eymèsz


Review
Sieben Jahre nachdem die Suche nach dem Passierschein A38 in der Präfektur unseren allseits geliebten Astérix fast um den Verstand brachte, bekam diese Episode aus ASTÉRIX EROBERT ROM – unter leicht abgeänderten Umständen und völlig anderen Vorzeichen – eine Realverfilmung spendiert. Nicht dass sich KEHRAUS tatsächlich auf Astérix berufen würde, aber vom Gefühl liegt hier die gleiche Form der Satire vor: Ein Mann mit einfachem Anliegen wird in den tiefen Windungen eines bürokratischen Komplexes von A nach B nach C geschickt und kommt seinem Ziel nie auch nur ein kleines Stückchen näher, weil die Zuständigen immer gerade Pause machen, keine Lust haben, oder ihm schlicht widersprüchliche Anweisungen geben.

Der Erweb des Passierscheins ist hier zur Stornierung der abgeschlossenen Versicherungen, die Präfektur zum Hauptsitz des Versicherungskonzerns und die Schalterbeamten zu Krapfen fressenden Versicherungsangestellten im Faschingsfieber transformiert worden – ein „Haus was Verrückte macht“ liegt aber ganz klar in beiden Fällen vor und vom Gefühl ist beides ähnlich absurd und ins Groteske überzeichnet.

Der arme Ferdinand. Erst lässt er sich vom Herrn von Mehling sieben Versicherungen aufschwatzen, ohne mal zu rechnen was ihn der Spaß kostet und dann soll er zur Stonierung persönlich erscheinen: „Sie müssen da persönlich kommen, aus versicherunstechnischen Gründen. Aber Montag, Mittwoch und Freitag werden keine Stornierungsaufträge angenommen. Dienstag und Donnerstag auch nur von zehn bis elf Uhr dreißig. Der Herr von Mehling ist da aber im Außendienst. Der ist in der Regel erst ab 14 Uhr da. Kommen sie mal einfach, da schaun wir was wir machen könnenFilm: Kehraus (1983) weiterlesen

Flattr this!

Film: Schatten Und Nebel – Shadows And Fog (1992)


Titelbild, Trailer & Bildausschnitte © by 20th Century Fox


Fakten
Jahr: 1992
Genre: Drama, Komödie, Noir
Regie: Woody Allen
Drehbuch: Woody Allen
Besetzung: Woody Allen, Mia Farrow, Michael Kirby, David Ogden Stiers, John Malkovich, Madonna, Donald Pleasence, Lily Tomlin, Jodie Foster, Kathy Bates, John C. Reilly, Peter Dinklage
Kamera: Carlo Di Palma
Musik: Verschiedene
Schnitt: Susan E. Morse


Review
Woody Allen’s 1992er Film SHADOWS AND FOG fehlt es (leider) an so ziemlich an allen Charakteristika, die seine Filme sonst (oft) so großartig werden lassen. Kaum (bis kein) Wortwitz und aberwitziger Dialog, kaum (bis keine) Liebesgeschichte, kaum (bis keine) künstlerischen Lebenskrisen. Der Film dümpelt einfach, relativ belanglos, achtzig Minuten vor sich hin. Eine Minimal-Handlung gibt es zwar, doch wenn wir es ehrlich betrachten, sind doch in Woody’s Filmen die Charaktere und ihre Dynamiken das Wichtige. Zwar ist für die übliche Konfusion gesorgt – es lernt hier quasi eine jede Figur eine jede andere kennen und die einen verlieben sich, die anderen streiten sich, die dritten freunden sich an – aber dabei tut sich beim Zuschauer weder im Herzen (Allen kann schließlich auf seine verschrobene Art tief berühren), noch im Kopf (intellektuell schafft er das meistens auch) etwas, da das alles nie wirklich intensiviert wird. Film: Schatten Und Nebel – Shadows And Fog (1992) weiterlesen

Flattr this!

Film: Nymphomaniac – Vol. I (2014)


Trailer © by Concorde Film


Fakten
Jahr: 2014
Genre: Drama, Episodenfilm
Regie: Lars Von Trier
Drehbuch: Lars Von Trier
Besetzung: Charlotte Gainsbourg, Stellan Skarsgård, Stacy Martin, Shia LaBeouf, Uma Thurman, Christian Slater
Kamera: Manuel Alberto Claro
Musik: Originalmusik
Schnitt: Morten Højbjerg, Molly Marlene Stensgaard, Jacob Secher Schulsinger


Review
Ich habe im Vorfeld (wie ich es in letzter Zeit aufgrund der massiven Trailer-Spoilerei immer mit Vorfreude-Filmen handhabe) ganz bewusst alles ignoriert, was mit von Trier’s NYMPHOMANIAC-Projekt zu tun hatte. Trailer nicht angeguckt, Poster, Bilder, Screenshots ignoriert, News nicht gelesen, Plot-Infos überlesen. Einfach all dies ausgeblendet, weil überbordende PR mir eben IMMER auf den Sack geht, egal ob es Supermanfilm XY oder der neue von Trier ist.

Ich schätze aber, auch wenn ich alles mitgenommen hätte, wäre eine Einstufung dessen was mich erwartet absolut unmöglich gewesen. Trier halt. Einzig der Heckmeck um die Schnittfassungen, die Aussagen zum vielen Rumgevögele und die personelle Aufstellung des tollen Casts, hatte ich mitbekommen – also weiterhin keine Ahnung was mich erwarten würde. Film: Nymphomaniac – Vol. I (2014) weiterlesen

Flattr this!

News: Dogs On Acid back online! (2014)

Als alter Drum & Bass-Fanatiker ist das ’nen Eintrag wert!
Nach Monaten der (ungeklärten) Abstinenz ist das letzte relevante Drum & Bass-Board Message-Board (aka Forum) zurück. Alte Datenbank, neuer Look, ein Klassiker, in dem große Namen geboren und Karrieren beendet wurden.

Also klickt rüber auf DOGSONACID und schwelgt in Nostalgie!

Flattr this!

LP: Tyler, The Creator – Wolf (2013)


Quelle: mattjc33 YouTube-Kanal


Tyler ist zurück und geht nach wie vor immer, denn OFWGKTA geht immer. Ob nun besser oder schlechter als GOBLIN, es ist Drecks-Rap, es sind Drecks-Beats und das passt!

LP: Tyler, The Creator – Wolf (2013) weiterlesen

Flattr this!